merken
PLUS

Schüler filmen ihr Döbeln

Siebtklässler haben ihre Stadt und ihr Leben mit der Kamera festgehalten. Daraus sind 14 Filme entstanden.

Von Jens Hoyer

Zwei Frauen joggen durch die Parkanlage auf den Klosterwiesen. Verwackelte Bilder eines Handkamera. Eine Stimme aus dem Off stellt Fragen, die bereitwillig beantwortet werden. Das Gesicht zur Stimme wird wenig später sichtbar: Anna Lena Walther, Schülerin der 7. Klasse der Mittelschule am Holländer, erklärt wortreich, warum sie nicht Krankenschwester wie ihre Mutter werden will. Ein Hund rennt vorbei: Schorsch gehört zur Familie, Und so heißt auch der Film: „Schorsch und seine Familie“. Er ist der erste von 14, die gestern im großen Sitzungssaal des Rathauses gezeigt wurden.

Anzeige
Sommer, Sonne, Sonnencreme
Sommer, Sonne, Sonnencreme

Hier erfährst Du welchen Schutz und welche Pflege Deine Haut in den heißen Monaten wirklich braucht.

Es war der Abschluss einer Filmwerkstatt unter Leitung der jungen Regisseure Sophie Narr und Ralph Etter. Die beiden haben unter anderem an der Filmhochschule in Babelsberg studiert und mit ihren Filmen manche Auszeichnung eingeheimst. In Döbeln leiteten sie im November eine Filmwerkstatt, die von der Akademie der Künste und dem Mittelsächsischen Theater in Zusammenarbeit mit der Stadtverwaltung organisiert wurde. Sie schickten Schüler der 7. Klassen mit kleinen Videokameras auf Bilderjagd durch die Stadt und ihr Leben. Jetzt sind die kleinen Streifen fertig geschnitten. Bis gestern hatten die Schüler selbst noch nicht gesehen, was daraus geworden ist. „Wir sind total begeistert, was dabei für intime Porträts entstanden sind. Natürlich sind das Anfängerfilme. Aber es kommt doch darauf an, dass die Schüler Filmen zu Themen machen, die ihnen etwas bedeuten“, sagte Sophie Narr. Entstanden sind Streifen von durchschnittlich sieben Minuten Länge – manche länger, manche kürzer. Insgesamt eineinhalb Stunden aus dem Leben von Siebtklässlern. Die Filme heißen „North Point“ wie der Jugendklub in Döbeln Nord, „Mein Bruder und ich“ und „Superoma“.

Die Stadt würde die Zusammenarbeit mit der Akademie der Künste auch in Zukunft gern fortführen, sagte Oberbürgermeister Hans-Joachim Egerer. Konkrete Projekte gebe es bisher aber noch nicht.