SZ +
Merken

Schüler helfen Senioren

Die Freie Mittelschule Bernsdorf bietet dazu einen Neigungskurs an. Er soll fortgesetzt werden.

Teilen
Folgen
© Heinz Hirschfeld

Von Heinz Hirschfeld

Der erste Neigungskurs der Freien Oberschule Bernsdorf mit der örtlichen Pflegefirma Haink wird mit Abschluss des Schuljahres in wenigen Wochen zu Ende gehen. Er hat genau das gebracht, was er bringen sollte: Der berufsnahe Leistungskurs brachte den teilnehmenden Schülern Aufschluss darüber, ob sie sich vorstellen könnten, einen Pflegeberuf mit Senioren zu ergreifen – oder eben nicht.

Mit Anna Lehnecker, Emilie Dunko, und Lara Scheil probieren sich drei Schüler der 7. Klasse beim Pflegedienst im „Betreuten Wohnen“ im Kubering in der Tagespflege aus. Der Neigungskurs sieht vor, dass die Schüler einmal monatlich den Pflegedienst in der Tagespflege unterstützen. Die drei Schüler werden praktisch jeden letzten Mittwoch im Monat von den Pflegedienst-Mitarbeitern „an die Hand genommen“, um sie bei der Tagespflege zu begleiten und auch ein Stück weit zu entlasten. So lesen die Schüler den Senioren in der Tagespflege die Zeitung vor, damit die Senioren die Bindung und den Kontakt zu kommunalen Problemen nicht verlieren. Sie binden die Aufmerksamkeit der Senioren in Spielen, trainieren mit ihnen die Fingerfertigkeit durch kleine Bastelarbeiten.

„Dabei haben die Schüler durchaus ihre Kreativität unter Beweis gestellt, indem sie Eigeninitiative entwickelten und gemeinsam mit unserem Personal Aufgaben erfüllten“, so Thomas Haink, Leiter des Pflegedienstes. Den Schülern ist es gelungen, zu den Senioren einen Kontakt aufzubauen. „Das hat wunderbar funktioniert, wir werden dabei entlastet und können uns weiter fachlichen Aufgaben widmen“, meint Kathrin Kunath, Krankenschwester beim Pflegedienst Haink.

Durch ihre Mitarbeit erhalten die Schüler Einblicke in Abläufe bei der Tagespflege. Dadurch können sie sich schon ein Urteil erlauben. So erzählt Emilie Dunko, dass sie zwar den Kontakt zu den älteren Menschen schätzt und ihnen auch gern hilft, aber im täglichen Berufsleben wäre das nichts für sie. Eine ähnliche Meinung hat auch Anna. Bei Lara sieht die Sache wieder ganz anders aus. Ihre Mutter arbeitet als Krankenschwester beim Pflegedienst Haink. Lara schätzt Kontakte mit älteren Menschen und hat schon jetzt das „Helfersyndrom“, wie sie es bezeichnet. Sie könnte sich schon vorstellen, hier mal ein Praktikum zu machen und vielleicht später sogar eine Ausbildung in der Branche zu beginnen.

„Natürlich freuten wir uns, als wir von der Schule angesprochen wurden, in einem Neigungskurs Einblicke in unsere Arbeit zu gewähren. Wir nehmen das sehr ernst, denn wir betrachten das als einmalige Möglichkeit, uns eigenen Nachwuchs für die Zukunft heranzuziehen, um den ständig steigenden Anforderungen in der Seniorenpflege gerecht zu werden. Jedenfalls haben wir mit diesem Kurs gute Erfahrungen gemacht. Wir möchten ihn weiterführen“, erklärt Thomas Haink. Ilka Kügler, Leiterin der Freien Oberschule Bernsdorf meint: „Mit allen Neigungskursen, die wir anbieten, vermitteln wir eine berufsnahe schulische Ausbildung. Sie hat das Ziel, dass die Schüler durch die Neigungskurse die Möglichkeit haben, in die Berufsbilder hineinzuschnuppern. Dadurch können sie dann für sich entscheiden, ob das, was im Neigungskurs vermittelt wird, etwas für den jeweiligen Schüler ist oder nicht.“