merken
PLUS

Schüler wählen Hilfsprojekte aus

Mit dem Projekt Genialsozial unterstützen Schüler weltweit soziale Projekte. Dafür arbeiten sie im Juli einen Tag lang.

Von Heike Wendt

Hundert sächsische Schülerinnen und Schüler entscheiden an diesem Wochenende, welche Projekte 2015 mit dem Geld von „Genialsozial – Deine Arbeit gegen Armut“ gefördert werden. Die Entscheidung wird bei der Jurytagung fallen, die auf Gut Frohberg bei Meißen stattfindet. Zur Auswahl stehen sechs Initiativen der Entwicklungszusammenarbeit. Sie werden von den Vereinen vorgestellt.

Anzeige
Die Versicherung jetzt checken!

Im Spätherbst empfehlen Versicherungsexperten eine Überprüfung der eigenen Verträge – nicht nur bei der Kfz-Versicherung.

Das Geld wird am 7. Juli, dem diesjährigen Aktionstag, erarbeitet. Im letzten Sommer tauschten über 27 500 sächsische Schülerinnen und Schüler die Schulbank gegen einen Arbeitsplatz und erarbeiteten dabei die Rekordsumme von 540 000 Euro.

Das Programm der Sächsischen Jugendstiftung „Genialsozial - Deine Arbeit gegen Armut“ ermutigt junge Menschen, lokal und global Verantwortung zu übernehmen. Am Aktionstag, welcher jedes Jahr am letzten Dienstag vor den Sommerferien stattfindet, beteiligen sich fast 30 000 Schülern aus über 260 sächsischen Bildungseinrichtungen. Mit dem erarbeiteten Geld werden Projekte der Entwicklungszusammenarbeit weltweit und soziale Initiativen vor Ort in Sachsen unterstützt.

Zur Auswahl der Global-Projekte treffen sich jedes Jahr im Januar etwa 100 Botschafter der beteiligten Schulen, um selbst zu entscheiden, welche Projekte mit dem Geld gefördert werden sollen. 30 Prozent des erarbeiteten Geldes fließen zurück an die Schulen – um gegen soziale Not vor der eigenen Klassenzimmertür aktiv zu werden. Die Kreissparkasse Bautzen und der Verband der Ostdeutschen Sparkassen sind die Hauptsponsoren und Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich ist Schirmherr dieser größten sächsischen Jugendsolidaritätsaktion.