merken
PLUS

Schüler zu Besuch im Bundestag

26 Jugendliche aus Zittau, Bogatynia und Hradek weilten vor Kurzem in Berlin. Sie hatten viele Fragen an die Politiker.

Zittau/Region. Das Internationale Kinder- und Jugendparlament ist vor zwei Wochen mit 26 Jugendlichen aus Zittau, Bogatynia und Hradek n. N. zu Besuch im Deutschen Bundestag in Berlin gewesen. Das teilt Dr.Volker Beer vom Kinderparlament mit. Der Reise nach Berlin war eine Einladung des Bundestagsmitglieds Stephan Kühn (Bündnis 90/die Grünen) vorausgegangen.

In Berlin gab es für die Jugendlichen vielerlei zu erleben. So bestand bei einer Plenarsitzung die Möglichkeit, den deutschen Politikern bei ihrer Arbeit über die Schulter zu schauen. „Dabei wurden viele interessante Themen hitzig und leidenschaftlich diskutiert“, so Volker Beer.

Smarter Leben mit diesen Technik-Trends
Smarter Leben mit diesen Technik-Trends

Erfahren Sie als Erster von den neuesten Trends, Tipps und Produkten in der Technikwelt und lernen Sie Innovationen kennen, die Ihr Leben garantiert leichter machen.

Danach konnten sich die Jugendparlamentarier aus der gläsernen Kuppel des Bundestages selbst einen Überblick von der Bundeshauptstadt Berlin verschaffen.

Anschließend fand die persönliche Begegnung mit Stephan Kühn statt. Nach der persönlichen Vorstellung konnten die Jugendlichen aus der Euroregion Neiße ihre vielen Fragen loswerden. Diese bezogen sich unter anderem auf die geringe Wahlbeteiligung von Jugendlichen und wie man dazu beitragen kann, die Politik attraktiver zu machen, warum er Politiker geworden ist, was ihm an seiner Arbeit besonders gefällt und welche Strategien es zur Verringerung der Grenzkriminalität gibt, erinnert sich Volker Beer. „Stephan Kühn beantwortete die Fragen des Jugendparlaments ausführlich und vor allem auch verständlich“, sagt Beer.

Nach einem langen, informationsreichen und erlebnisreichen Tag ging es mit dem Bus wieder in die Heimat. „Das internationale Kinder- und Jugendparlament dankt dem Bundestagsmitglied Stephan Kühn für die Einladung in den Bundestag und freut sich besonders über sein Angebot, die weitere Parlamentsarbeit der Jugendlichen unterstützen zu wollen. (SZ)