merken

Sebnitz

Schüsse, Stürze, Herzinfarkt

Die grenzüberschreitende Rettung funktioniert. Das zeigt eine Großübung des DRK in Sebnitz und hinter der Grenze. Doch es bleiben offene Fragen.

Auch auf einer Station bei der Feuerwehr Sebnitz mussten die Teilnehmer der grenzüberschreitenden Großübung ihr Wissen und Können unter Beweis stellen. © Steffen Unger

Der schlimme Fahrradunfall des Sebnitzers Günter Fritzsche kurz hinter der Grenze im tschechischen Dolni Poustevna gab den Anstoß. Seine Frau Christa Fritzsche schob damals eine breite Diskussion auch auf politischer Ebene an. Denn der tschechische Rettungsdienst durfte ihren Mann nicht ins nahegelegene Sebnitzer Krankenhaus bringen, sondern nur ins 24 Kilometer entfernte Rumburk. Von dort wurde er in das noch mal 66 Kilometer entfernte Krankenhaus von Usti nad Labem geschafft. Die Zeitverzögerung führte zu bleibenden Hirnschäden. Günter Fritzsche blieb bis zu seinem Tod ein Pflegefall.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden