SZ +
Merken

Schützende Hüllen für Zwingerbrunnen

Konstruktionen aus Folie und Aluminium sind jetzt vor den Kunstwerken montiert worden.

Teilen
Folgen

Der Winter kann kommen. Im Zwingerhof wurden die nötigen Vorbereitungen dafür getroffen. Die zehn Wandbrunnen an den Langgalerien links und rechts des Kronentors sind unter schützenden Hüllen verschwunden. Mitarbeiter der Zwingerbauhütte haben die Konstruktionen aus Aluminium und Spezialfolie kürzlich montiert. Das teilt Gruppenleiterin Christa Röthle vom Staatsbetrieb Sächsisches Immobilien- und Baumanagement (SIB) mit. Der hatte diese speziellen transparenten Konstruktionen vor zwei Jahren vom renommierten Dresdner Architekten Rainer Henke entwickeln lassen.

Bereits zwei Winter bewährt

Die Einhausungen dienen vor allem dem Schutz des feinporigen Sandsteins vor dem Frost-Tauwechsel im Winter, erläutert Christa Röthle. Indem die Brunnen schon im Herbst vor Regen geschützt werden, können die Sandsteinporen austrocknen. Dadurch verringert sich die Gefahr, dass Wasser gefriert und so die Sandsteinoberfläche sprengt. Bei einigen Brunnenteilen handelt es sich noch um Originale aus der Bauzeit der Galerien zwischen 1714 und 1718. So sollen die Hypokampen – die Pferde des Poseidon – am mittleren Brunnen der rechten Langgalerie von Balthasar Permoser stammen.

2009 war der Winterschutz erstmals aufgebaut worden. Mittlerweile hat er sich zwei Jahre lang bewährt. Zuvor hatten Bretterverschläge die Brunnen geschützt, die aber schon kaputt waren. (SZ/phi)