SZ +
Merken

Schützenplatz wird neu gestaltet

Bauherr Jochen Lagerein gibt dem innerstädtischen Quartier ein neues Antlitz. Drei Großprojekte werden 2012 fertig.

Teilen
Folgen

Von Juliane Richter

Innerhalb der nächsten zwei Jahre wird der Schützenplatz sein jetziges Aussehen stark verändern. Bereits in den Vorjahren sind hier moderne Mehrfamilienhäuser entstanden. Jochen Lagerein, Chef der Columbus Bauprojekt GmbH, füllt nun einige große Brachflächen mit weiteren Wohnhäusern. Auch ein Geschäftshaus wird nach langer Unterbrechung fertiggestellt. Die SZ stellt die Projekte vor.

Projekt 1: Das historische Handtuch schließt sich an

Direkt an die Häuserzeile, zu der das Gewerkschaftshaus gehört, schließt Columbus rechts ein weiteres Haus an. Lagerein nennt das Haus am Schützenplatz 10 das „historische Handtuch“. Es ist ein sehr schmales Gebäude, in dem sechs Wohnungen übereinander Platz finden. „Wir setzen hier auf einen ganz offenen Grundriss. Lediglich die Schlafzimmer sind separat abgeteilt“, sagt der 49-jährige Geschäftsführer. Die Eigentumswohnungen sind rund 100 Quadratmeter groß. Je höher gelegen, desto teurer werden die Wohnungen. Sie kosten zwischen 260000 und 310000 Euro. Im Sommer 2013 soll das Haus bezugsfertig sein.

Projekt 2: Moderne Wohnungen in L-Bebauung

Während das historische Handtuch wächst, nimmt auch die große Baugrube gleich nebenan Gestalt an. Die Häuser mit den Adressen Schützenplatz 2 und Schießhaus 6, die sich in L-Form aneinander schmiegen, bieten Platz für 17 Wohnungen, die zwischen 90 und 300 Quadratmeter groß sind. Zu den Wohnungen in der ersten Etage gehört ein Privatgarten in Richtung Innenhof. Die Bewohner des Penthauses genießen dagegen den Blick in die historische Innenstadt. Der hat natürlich seinen Preis: Pro Quadratmeter werden für die Eigentumswohnung 2500 bis 3000 Euro fällig. „Die Hälfte der Wohnungen haben wir schon verkauft“, so Lagerein. Das Gebäude wird aber erst im Herbst 2013 fertig.

Projekt 3: Wohnen neben der Herzogin Garten

Wenige Meter weiter baut die Columbus Bauprojekt GmbH noch einmal 25 Wohnungen in fünf Häusern. Das Objekt Schießhaus 2 wird ein Fünfgeschosser, die Feigengasse 1 bis 7 bleiben mit zwei Etagen niedriger. „Mit den Häusern stellen wir im Auftrag der Stadt die historische Feigengasse wieder her“, sagt Lagerein. Die 25 Wohnungen sind bereits komplett verkauft und sollen von den neuen Mietern im Sommer 2012 bezogen werden.

Projekt 4: Der eigene Firmensitz wird fertiggestellt

Seit drei Jahren hat ein markanter Rohbau die Schützengasse verschandelt. Auch dieses Haus, dessen Keil in die Straße hineinragt, gehört Columbus. „Das soll unser neuer Firmensitz werden. Wegen anderer Projekte hatten wir hier die Arbeit ruhen lassen“, so Lagerein. Im Juni 2012 wollen die 15 Mitarbeiter nun dort einziehen. Das Erdgeschoss will Lagerein als Restaurantfläche vermieten. Insgesamt baut das Unternehmen im kommenden Jahr Häuser für rund 20 Millionen Euro. Der Jahresumsatz soll laut Lagerein bei etwa sechs Millionen Euro liegen.