merken

Sachsen

Schulamt macht sich bei jungen Lehrern unbeliebt

Die Behörde versucht, Lehrer sachsenweit zu verteilen. Das sorgt für Ärger bei den Bewerbern.

©  dpa/Sebastian Kahnert

Anstellung an einer freien Schule oder Arbeitslosigkeit. Das sei die Wahl, die Bewerber für eine Lehrerstelle in Sachsen haben, wenn sie nicht in die Regionen außerhalb der Großstädte gehen wollen oder können. „Wir fühlen uns belogen und sind enttäuscht, da wir gerne in den staatlichen Schuldienst gegangen wären“, sagt eine Referendarin, die gerade ihr Studium im Grundschullehramt beendet hat.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Angebot

Vorteilsangebot

  • Sofortiger Zugriff auf alle Inhalte
  • Flexibel monatlich kündbar
  • Informiert auf allen Geräten

6,90€/mtl.

statt 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden