SZ +
Merken

Schulausflug diesmal ohne Katastrophe

Leisnig/Wangerooge. Wor einigen Tagen haben die Fünftklässler der Peter-Apian-Oberschule Leisnig die traditionelle Fahrt ins Schullandheim nach Wangerooge angetreten. „Pünktlich 3Uhr startete der Reisebus mit 51Kindern und fünf Lehrern an Bord“, so Schulleiterin Kristin Dorias-Thomas.

Teilen
Folgen

Leisnig/Wangerooge. Wor einigen Tagen haben die Fünftklässler der Peter-Apian-Oberschule Leisnig die traditionelle Fahrt ins Schullandheim nach Wangerooge angetreten. „Pünktlich 3 Uhr startete der Reisebus mit 51 Kindern und fünf Lehrern an Bord“, so Schulleiterin Kristin Dorias-Thomas. Nach dem Dilemma im vergangenen Jahr, sollte diesmal definitiv die Fähre von Harlesiel nach Wangerooge geschafft werden. Letztes Jahr stand die Reisegruppe so lange im Stau, dass sie nicht einmal die Rücklichter des Schiffes sehen konnten.

„Gegen 10.15 Uhr erreichte der Reisebus Harlesiel. Ich habe mich vor Ort davon überzeugt, dass meine Schüler und Kollegen angekommen sind“, so Kristin Dorias-Thomas.

Die Schulleiterin nutzte die Gunst der Stunde, um dem Bürgermeister Rolf Claußen zu danken. „Er hatte im Mai 2014 maßgeblich dazu beigetragen, dass es eine geeignete „Notunterkunft“ für die im letzten Jahr gestrandeten Kinder gibt“, ergänzt sie. Ein Anruf genügte, und der Bürgermeister der 20 000-Einwohner-Stadt Wittmund organisierte in Windeseile eine Unterkunft – eine Turnhalle einer kommunalen Grundschule im Ortsteil Carolinensiel. Die Bundeswehr der taktischen Luftwaffengruppe „Richthofen“ war mit Decken im Gepäck angerückt. Nach einer spannenden Nacht waren die Leisniger entlang der Promenade von Carolinensiel ins zwei Kilometer entfernte Harlesiel gelaufen. Die Wittmunder Stadtverwaltung hatte organisiert, dass das Gepäck mit Kleinbussen zum Anleger gebracht wird. Um 10 Uhr sind die Kinder und ihre Betreuer mit der Fähre nach Wangerooge übergesetzt.

Die Freundschaft zur Partnerstadt Bünde macht jährlich dieses Treffen auf der Insel möglich. „Die Fünftklässler beider Partnerstädte lernen und spielen zwölf Tage miteinander und tragen so zur Festigung der partnerstädtischen Freundschaft bei“, so Dorias-Thomas. In diesem Jahr findet das Schülertreffen zum 25. Mal statt. (sol)