merken
PLUS

Schule wächst Schlag auf Schlag

Die Oberschule Niesky feiert Richtfest. Dafür steigt sogar Oberbürgermeister Wolfgang Rückert aufs ungedeckte Dach.

© André Schulze

Von Alexander Kempf

„Herr Rückert, nicht doch, wir haben Angst um sie“, schallt es schelmisch aus der Lautsprecherbox. Doch Nieskys Stadtoberhaupt ist schwindelfrei. Zielstrebig hat er zuvor die Metallstufen des Baugerüsts hinter sich gelassen. Nun steht er auf schwingenden Brettern und blickt aus luftiger Höhe auf die Schaulustigen herab. Hinter der Schule haben sich Schüler, Stadträte und Handwerker versammelt. Die Stimmung ist gut, trotz der dunklen Regenwolken am Himmel. Denn wie geplant können gestern alle gemeinsam das Richtfest für den neuen Schulanbau feiern.

Autohaus Dresden
Eines der besten Autohäuser in Deutschland
Eines der besten Autohäuser in Deutschland

Dresden braucht starke und innovative Unternehmen, wie das Autohaus Dresden. Der Opelhändler ist seit über 25 Jahren tief mit der Region verwurzelt.

Dank des milden Winters sind die Bauarbeiten sogar so weit fortgeschritten, dass der Dachstuhl bereits geschlossen ist. Darum stehen Zimmerer Stefan Migge und der Nieskyer Oberbürgermeister auch auf einem Gerüst daneben. In den Händen hält Migge ein Funkmikrofon und einen Zimmermannshammer. Damit hat Stefan Migge zuvor schon geschwind den mehrere Zentimeter langen Nagel in eine Holzlatte geschlagen. Diesen soll Wolfgang Rückert nun im Holz verschwinden lassen.

Zunächst verliest Stefan Migge jedoch noch den Richtspruch und stößt symbolisch mit dem Nieskyer Oberbürgermeister an. Nachdem ihre Gläser am Haus klirrend zerspringen, schlägt die Stunde des Bauherrn. „Der Nagel ist wie immer völlig überdimensioniert“, merkt Wolfgang Rückert an. Das ist sozusagen historisch gewachsen. Denn einst hat der Bauherr für jeden Schlag eine Runde Bier oder Schnaps gestiftet, erklärt der Oberbürgermeister den Oberschülern.

Einundzwanzigmal hämmert Wolfgang Rückert anschließend auf den Nagel oder knapp daneben, ehe es am Boden Beifall klatscht. Ihre Trinkfestigkeit müssen die Handwerker aber nicht beweisen. In der Oberschule werden stattdessen Häppchen, Würstchen und Käffchen serviert. Für den Oberbürgermeister gibt es am Boden prompt einen Schulterklopfer von Stadtrat Frank Mrusek. „Mit links machst Du das?“, fragt er Wolfgang Rückert. „Da kannst Du nicht in Rente gehen!“ Es herrscht Zufriedenheit.

Auch Schulleiterin Winnie Scholtz-Kunitz ist glücklich über den Fortschritt. „Wir freuen uns riesig, den Anbau bald in Besitz nehmen zu können“, sagt sie. Hin und wieder sei es durch die Bauarbeiten etwas lauter, aber eigentlich störe es den Unterricht kaum. Eigentlich soll der Anbau erst im Februar 2015 bezogen werden. Nun könnte es vielleicht schon Ende des Jahres soweit sein. Das sei ein gutes Gefühl, versichert die Schulleiterin. Es darf gerne Schlag auf Schlag weitergehen.