SZ +
Merken

Schummeleien beim Abitur?

"Wir sind entsetzt, dass so was überhaupt möglich ist", sagte Günter Lucchesi, stellvertretender Schulleiter des Goethe-Gymnasiums in Bischofswerda. In den vergangenen Tagen häuften sich Hinweise auf einen Betrug bei Abitur-Arbeiten, die in Sachsen geschrieben wurden.

Teilen
Folgen

Von Angela Geisler

"Wir sind entsetzt, dass so was überhaupt möglich ist", sagte Günter Lucchesi, stellvertretender Schulleiter des Goethe-Gymnasiums in Bischofswerda. In den vergangenen Tagen häuften sich Hinweise auf einen Betrug bei Abitur-Arbeiten, die in Sachsen geschrieben wurden. Allein in Dresden sollen Schüler von mindestens fünf Gymnasien schon vorher die Aufgaben und Lösungen gekannt haben. Marcus Hübner, der als Schüler am Goethe-Gymnasium gerade selbst sein Abitur geschrieben hat, hält einen Betrug für unwahrscheinlich. "Die einzige Möglichkeit wären Computer-Hacker, die über das Internet eingedrungen sind", sagte er. Außerdem gibt er zu bedenken, dass es mit den neuen Taschenrechnern durchaus möglich sei, in Mathe zum richtigen Ergebnis zu kommen, ohne den Rechenweg zu kennen. Bei den Korrekturen der Mathematik-Arbeiten war aufgefallen, dass Schüler trotz falschen Rechenweges zum richtigen Ergebnis kamen.
Auch vom Städtischen Gymnasium in Wilthen kommt Entwarnung: "Ich kann mir nicht vorstellen, dass unser Gymnasium betroffen ist", sagte Schulleiter Armin Bartz. Der Ablauf einer Abiturprüfung ist genau vorgeschrieben: Am Prüfungstag, Punkt 7 Uhr, werden die versiegelten Briefumschläge im Beisein der prüfenden Fachlehrer sowie des Vorsitzenden des Prüfungsausschusses geöffnet. Der Schulleiter des Gymnasiums in Wilthen kann sich daher nicht vorstellen, dass Lehrer Informationen an die Schüler weitergegeben haben. "Es steht für die Kollegen auch beruflich viel zu viel auf dem Spiel", sagte er. Sollte sich der Verdacht jedoch bestätigen, dass es beim Abitur Schummeleien gab, müsste über Konsequenzen nachgedacht werden. Bartz kann sich aber eine Wiederholung des Abiturs kaum vorstellen. "Es wäre zum einen für die Schüler ein Hammer und zum zweiten innerhalb des Schuljahres zeitlich kaum zu schaffen."
Laut Regionalschulamt Bautzen gibt es für den gesamten Landkreis keinerlei Anhaltspunkte, dass die Schüler im Landkreis Bautzen die Aufgaben und die Lösungen bereits gekannt haben. Das erklärte gestern Sprecherin Regine Kunde.
Die Prüfungsarbeiten werden derzeit von drei verschiedenen und unabhängigen Lehrern geprüft und anonym begutachtet. Danach kommen sie an die Schule zurück. Am 19. Juni sollen die Prüfungsnoten bekannt gegeben werden.