merken

Freital

Schwarzpulver im Briefumschlag

Auch Freitaler Lokalpolitiker werden zunehmend bedroht und attackiert, der Ton gegen sie wird rauer. Brauchen sie mehr Schutz?

© Zeichnung: Kostas Koufogiorgos

Inzwischen eskaliert der Hass bis hin zum Mord: Der Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke wurde am 2. Juni dieses Jahres mutmaßlich von einem Rechtsextremisten erschossen – wohl deshalb, weil sich der CDU-Politiker für Flüchtlinge einsetzte. Dieser Fall, der eine bisher ungeahnte Stufe der Gewalt erreicht, rückt ein gesellschaftliches Problem ins Blickfeld: Politiker, darunter auch lokale Akteure aus dem hiesigen Landkreis, werden zunehmend bedroht und attackiert. Worin liegen die Ursachen dafür und wie gehen die Mandatsträger mit solchen Situationen um?

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Angebot

Vorteilsangebot

  • Sofortiger Zugriff auf alle Inhalte
  • Flexibel monatlich kündbar
  • Informiert auf allen Geräten

6,90€/mtl.

statt 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden