merken
PLUS

Schwimmer erzählen von teuflisch netten Großmüttern

In mehreren Gruppen proben fast 70 Sportler für vier Aufführungen. Sogar aus dem Saarland reisen Zuschauer an.

Von Heike Stumpf

Schon kleine Dinge lassen das Herz von Schwimmtrainerin Liane Patzelt hüpfen. Auf ihrem Schreibtisch fand sie dieser Tage einen kleinen Zettel vom Niederstriegiser Ortschef Heinz Martin. Darauf bat er, sieben Plätze für eine der Schwimmaufführungen zu reservieren. „Darüber habe ich mich irre gefreut“, sagt Liane Patzelt. „Die Leute reisen extra aus dem Saarland an, um uns zu sehen“, so die Trainerin. Sie begrüßte die Gäste aus Jägersfreude, der Partnergemeinde von Niederstriegis, schon im vergangenen Jahr.

Anzeige
Pflegestudium: Bachelor & Berufsabschluss
Pflegestudium: Bachelor & Berufsabschluss

Studium und Pflegepraxis vereinen? Bewerben Sie sich bis zum 1. April 2021 an der ehs Dresden für den Bachelor-Studiengang Pflege!

Ein Dankeschön war der Anfang

Überhaupt sind die meisten Zuschauer bei den Weihnachtsaufführungen der Roßweiner Schwimmer Stammgäste. „Sie finden es so toll, weil es Vergleichbares nirgendwo anders gibt“, sagt die Schwimmtrainerin. Sie hatte vor mehr als 20 Jahren die Idee, den Eltern und Großeltern der Schwimmer mit einer kleinen Präsentation zu danken. Das genügte Liane Patzelt bald nicht mehr, sie erweiterte die Konzepte, die Eltern brachten Bekannte mit. So wuchsen die Show und die Resonanz.

Indes gibt es vier Vorstellungen am 14. und 15. Dezember, an beiden Tagen um 17 und 19 Uhr. Zu jeder werden zwischen 150 und 200 Zuschauer erwartet. „Mehr geht nicht, mehr ist auch den Mitwirkenden nicht zuzumuten“, schätzt die Ideengeberin und Choreographin ein. Das Programm besteht inzwischen aus einem Märchen. In dessen Aufführung sind Reihenschwimmen (ähnlich dem Synchronschwimmen) und ein Schwimmen mit Kerzen eingebunden. Das Märchen liest Liane Patzelt. Immerhin schreibt sie ein Überliefertes jedes Jahr um und den Mitwirkenden sozusagen auf den Leib. Diesmal hat sie „Der Teufel mit den drei goldenen Haaren“ zu dem Stück „Großmütter sind immer nett“ inspiriert. Die Zwölf- bis 40-Jährigen spielen vor Kulissen und in Kostümen, von denen es einen ziemlich großen Fundus gibt, wovon die Erzählerin berichtet. Die jüngeren Schwimmer zwischen sechs und elf Jahren bewegen sich im Wasser. Dafür haben sie seit Wochen Choreographien von und mit Liane Patzelt einstudiert. Und weil unter den Sportlern auch einige sehr gute Sänger sind, hört das Publikum häufiger Stücke, die nicht von der CD kommen. „Inzwischen brauche ich ein Jahr Zeit, um die aufwendigen Aufführungen vorzubereiten“, sagt die Trainerin. Ideen für nächste Shows hat sie bereits.

Etwa eine Stunde Zeit sollten die Zuschauer für das Weihnachtsschwimmen mitbringen. Außerdem tun sie gut daran, sich mehrlagig und zuletzt etwas Kurzärmeliges anzuziehen. Im Stadtbad wird es erfahrungsgemäß an diesen Tagen besonders warm sein. Außerdem sollten die Zuschauer ein paar Euro dabeihaben. Statt eines Eintrittes freuen sich die Darsteller über eine Geldspende zugunsten des Sportvereins.

Weihnachtsaufführung der Roßweiner Schwimmer am 14. und 15. Dezember um 17 und 19 Uhr im Stadtbad Roßwein.