merken

Kamenz

Schwimmhallen-Neubau: Die Zeit drängt

Standort, Rutsche, Wettkampfbecken - diese und weitere Fragen müssen in Kamenz dringend geklärt werden. Auch Vereine wollen dabei mitreden.

Die Schwimmhalle an der Kamenzer Macherstraße ist sanierungsbedürftig. Nicht nur das Dach, die Rutsche oder die Verglasung, sondern vor allem auch das Becken und die Technik selbst. Deshalb wird für den Landkreis als Träger ein Neubau günstiger.
Die Schwimmhalle an der Kamenzer Macherstraße ist sanierungsbedürftig. Nicht nur das Dach, die Rutsche oder die Verglasung, sondern vor allem auch das Becken und die Technik selbst. Deshalb wird für den Landkreis als Träger ein Neubau günstiger. © René Plaul

Kamenz. Die Kommunal- und die Landtagswahlen dieses Jahres sind Geschichte. Monatelang wurde – auch an konkreten Vorhaben ausgerichtet – um neue Mehrheiten gerungen. Ein vor allem in Kamenz und in der Region drumrum heiß diskutiertes Thema war die sanierungsbedürftige Schwimmhalle in der Macherstraße. Höhepunkt der Aufregung war am 20. Mai eine Kundgebung auf dem Parkplatz des Hallenbades, wo es auch um die im Mai-Kreistag hochgekochte Frage ging, ob ein Neubau der Halle, wenn er denn schon günstiger als die Sanierung ist, nicht auch in Radeberg oder anderswo möglich sein sollte. Ein extra in Auftrag gegebenes und immerhin 15 000 Euro teures Gutachten brachte das zu erwartende Ergebnis: Die neue Halle ist zweckmäßig ganz klar an das Mittel- und Schulschwimmzentrum Kamenz gebunden (die SZ berichtete).

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden