merken

Sebnitz

Sebnitz hofft weiter auf tschechische Patienten

Eine Regelung zur Übernahme der Kosten rückt näher. Eine Nachricht von der Rumburker Klinik lässt aber aufhorchen.

Die Sebnitzer Klinik. Notfall-Patienten aus Tschechien werden hier schon lange behandelt. Wer zahlt aber die Mehrkosten?
Die Sebnitzer Klinik. Notfall-Patienten aus Tschechien werden hier schon lange behandelt. Wer zahlt aber die Mehrkosten? © St. Unger

Werden in Zukunft mehr Patienten aus dem Schluckenauer Zipfel nach Sebnitz kommen und so helfen, die Zukunft des Krankenhauses in der Stadt zu sichern? In dieser Frage gibt es jetzt zeitgleich zwei neue Entwicklungen. Zum einen geht es um das Krankenhaus in Rumburk, das die Grundversorgung im Schluckenauer Zipfel abdeckt. Die Klinik ist seit dem 15. Juli in der Insolvenz – scheint aber nun gerettet zu sein. Sie soll von dem Klinikverbund des Bezirkes Usti Krajska zdravotni übernommen werden. Das würde aber unweigerlich das Potenzial schmälern, auf das Sebnitz hofft.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden