merken

Sebnitzer stehen für Toleranz

Mit einer Menschenkette und einem Friedensgebet werben Einwohner für Mitmenschlichkeit. Andere lehnen die ab.

Von Anja Weber

Anzeige
Das haben die Filmnächte zu bieten

Deutschlands größtes Freilicht-Kino ist zurück! In der 29. Saison finden vor der schönen Kulisse Dresdens zahlreiche Veranstaltungen für Jung und Alt statt. 

Die Sebnitzer Einwohner sind im Zwiespalt. Zwischen ihnen hat sich eine Kluft aufgetan. Das zeigte sich bei den gestrigen Aktionen rund um das Thema Asylpolitik. Zentrale Frage war, wer wird sich welcher Veranstaltung anschließen? Der NPD-Kundgebung auf dem Marktplatz oder dem Friedensgebet und der Menschenkette, mit denen die Stadt ein Zeichen für Toleranz und Mitmenschlichkeit setzen will.

Das Werben um Menschlichkeit und Toleranz war Tenor des ökumenischen Friedensgebets.

Eine so klare Trennung oder auch Abgrenzung von Meinungen der Einwohner hatte die Stadt bislang noch nicht erlebt. Oberbürgermeister Mike Ruckh (CDU) bezeichnete sich selbst als noch nach den Ursachen suchend. „Ist es ein kommunales Problem, eines von Land oder Bund oder mangelnde Demokratie in der Stadt“, fragte er. Diejenigen, die für Weltoffenheit und gegen Fremdenfeindlichkeit einstehen, waren eindeutig in der Mehrheit, das zeigte auch die Menschenkette am Schluss.

Die evangelisch-lutherische Kirchgemeinde und die katholische Kirchgemeinde hatten für 19.30 Uhr zu einem gemeinsamen Friedensgebet eingeladen. Die Gläubigen beteten für Frieden in der Welt und für Frieden in der Stadt. „Die Welt ist bunt. Auch Sebnitz ist bunt. Wir können miteinander reden, streiten, aber immer mit Respekt“, sagte der evangelische Pfarrer Joachim Rasch gleich eingangs in seiner Predigt.

Sebnitz stehe zu denen, die aus ihrer Heimat fliehen mussten. Man stehe ein für eine offene und tolerante Stadt, so der Tenor des ökumenischen Friedensgebets. Und es wurde dafür gebetet, dass alle Menschen frei hier leben können, egal, woher sie kommen. Pfarrer Rasch warb um Menschlichkeit, Freundlichkeit und Gelassenheit auch gegenüber Fremden. Und er mahnte mit Blick auf das unvermeidbare Zusammentreffen mit der Kundgebung auf dem Marktplatz. „Bleiben Sie friedlich. Keine Gewalt.“ Vor der Kirche hatten sich bereits Sebnitzer versammelt, um nach dem Friedensgebet gemeinsam eine Menschenkette zu bilden.

Sie zündeten Kerzen an und nahmen sie in die Hand, als Zeichen für eine friedliche Gesinnung, als Zeichen für eine Gemeinschaft. Außerdem wurden Schilder mit der Aufschrift „Die Sächsische Schweiz ist bunt“ und für „Ein offenes und tolerantes Sebnitz“ sowie „Flüchtlinge willkommen“ getragen. Die Menschenkette hatte sich recht schnell formiert. Sie reichte letztlich von der Kirche, die Kirchstraße hinab bis zum Modegeschäft auf der unteren Marktseite. Vorbei auch an dem Haus, in dem die jüdische Familie Baruch ihr Geschäft hatte, bevor sie von den Nazis ermordet wurde.

Und da standen sich dann auch die Sebnitzer Bürger mit ihren unterschiedlichen Meinungen und Ansichten über Demokratie und Asylpolitik gegenüber. Denn während sich die Menschenkette formierte, wurde auch noch die Abschlusskundgebung auf dem Marktplatz abgehalten. Eine spannende Szenerie. Denn hier standen sich tatsächlich die zwei Gesichter der Stadt gegenüber.

Die Polizei sicherte mit etwa 80 Beamten die Veranstaltungen ab. Nach ersten Erkenntnissen ist es zu keinen Zwischenfällen gekommen.

Bereits am Mittwochabend hatte die evangelisch-lutherische Kirchgemeinde zu einer offenen Gesprächsrunde eingeladen, um Antworten auf Fragen zu finden. Daran hatten rund 60 Bürger teilgenommen.

Sachsen wählt: Am 1. September ist Landtagswahl in Sachsen. Sie wissen noch nicht, wen Sie wählen? Der Wahl-O-Mat für Sachsen hilft Ihnen bei der Entscheidung! Alle Berichte, Hintergründe und aktuellen News zur Landtagswahl finden Sie gebündelt auf unserer Themenseite zur Landtagswahl in Sachsen.