merken

Frenzel freut sich nach Aufholjagd auf Pizza

In einer dramatischen Staffel haben die deutschen Kombinierer WM-Silber gewonnen, weil der Sachse wie entfesselt läuft.

Vinzenz Geiger (M.), Fabian Rießle (l.), Johannes Rydzek und Eric Frenzel (unten) freuen sich nach einer "Achterbahnfahrt der Gefühle" über ihren zweiten Platz. © dpa/Hendrik Schmidt

Auch ohne die ersehnte Goldmedaille waren Deutschlands Kombinierer glücklich. "Wir waren zweimal schon tot. Ich bin stolz auf unsere Jungs. Ich bin sehr, sehr zufrieden", sagte Bundestrainer Hermann Weinbuch, nachdem sich sein Quartett nur den Norwegern um den überragenden Jarl Magnus Riiber geschlagen geben musste.  Nachdem es auf der Schanze nicht optimal gelaufen und Johannes Rydzek als Startläufer in der Loipe eingebrochen war, brachte ein wie entfesselt laufender Eric Frenzel die Staffel zurück ins Titelrennen. Fabian Rießle und Vinzenz Geiger sicherten in einem danach taktisch geprägten Rennen den zweiten Platz. Man habe Silber gewonnen und nicht Gold verloren, befand Weinbuch am Samstag.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden