merken
PLUS

Senioren sind gut in neuer Heimat angekommen

Von dem ganzen Hickhack um ihr Quartier im früheren Lichtenberger Konsum haben die sieben Senioren gar nicht so viel erfahren. „Alle sind nun umgezogen und haben das ganz gut verkraftet“, sagen Haufes aus Pulsnitz, als Angehörige einer Bewohnerin.

Von dem ganzen Hickhack um ihr Quartier im früheren Lichtenberger Konsum haben die sieben Senioren gar nicht so viel erfahren. „Alle sind nun umgezogen und haben das ganz gut verkraftet“, sagen Haufes aus Pulsnitz, als Angehörige einer Bewohnerin. Die Pulsnitzer Familie möchte sich jetzt beim Pflege- und Therapiezentrum Kamenz ganz herzlich für die ganze Organisation bedanken: „Das hat super geklappt.“

Das Kamenzer Pflegeunternehmen hatte sich auch um die Suche nach einer neuen Bleibe gekümmert. Alles sei prima durchorganisiert gewesen, um die Strapazen des Umzugs für die alten Herrschaften zu minimieren. Gar nicht so weit entfernt „wohnen jetzt alle sehr schön in Zimmern der Helios  Schwedensteinklinik, fühlen sich sehr wohl und  sind begeistert“, schätzen Haufes ein. So gab es für die Senioren ein gutes Ende dieser Geschichte.

Garten
Der Garten ruft
Der Garten ruft

Die Gartenzeit läuft aber nichts geht voran? Tipps, Tricks und Wissenswertes haben wir hier zusammengetragen. Vorbei schauen lohnt sich!

Die sieben hochbetagten Frauen und Männer im Alter von 84 bis 94 Jahren sind pflegebedürftig, meist dement und lebten bisher in kleinen Wohnungen in dem Lichtenberger Gebäude. Dort wurden sie durch Personal des Therapie- und Pflegezentrums Westlausitz Kamenz betreut. Das Landratsamt hatte den Betrieb – für die Angehörigen überraschend – untersagt. Sie standen vor der Frage: Wie sollte für die alten Herrschaften so schnell eine neue Bleibe gefunden werden?

Aus Bautzen hieß es, der Brandschutz sei nicht gewährleistet. Das Leben der Bewohner sei in diesem Gebäude bei einem Feuer in Gefahr und das Haus als Pflegeeinrichtung grundsätzlich nicht geeignet. Eingeschritten war die Behörde nach einer Kontrolle der Heimaufsicht Chemnitz.

Angehörige der pflegebedürftigen Bewohner des Gebäudes in Lichtenberg hatten vor allem die Art- und Weise kritisiert, wie die Kreisbehörde in dem Fall gegenüber den Angehörigen vorgegangen war und die Schließung innerhalb weniger Wochen durchgesetzt hatte. (SZ/ha)