merken
PLUS Riesa

Seniorenhaus fast ausgebucht

Vor einem Jahr hatte Advita in Weida noch mit Startschwierigkeiten zu kämpfen. Nun gibt es Wartelisten.

Bei der Geburtstagsfeier im Advita-Haus Weida sorgte unter anderem Zauberer Thomas Born (r.) für Unterhaltung.
Bei der Geburtstagsfeier im Advita-Haus Weida sorgte unter anderem Zauberer Thomas Born (r.) für Unterhaltung. ©  Sebastian Schultz

Riesa. Ein paar Zimmer sind tatsächlich noch frei, sagt Anja Maiwald. „Wir haben hier im Haus 30 Wohnungen, von denen noch sechs frei sind.“ Allzu traurig ist die Regionalleiterin von Advita nicht darüber. „Das gibt uns jetzt in der Urlaubszeit die Möglichkeit, die Räume für Verhinderungspflegeplätze zur Verfügung zu stellen.“ Während draußen tropische Temperaturen herrschen, ist es in den Gängen des Hauses in Weida angenehm kühl.

Das kombinierte Haus aus Tagespflege, Betreutem Wohnen und Wohngemeinschaften für Menschen mit Demenz feiert Sommerfest, das erste überhaupt. Zauberer Thomas Born spaziert als übergroßer Polizist durch den Innenhof, auf dem Grill brutzeln Bratwürste, vom Balkon schallt Musik nach unten. Etwa 100 Gäste haben ihr Kommen zugesagt, erzählt Maiwald. Später am Abend wird Advita noch Trikots an eine komplette Jugendmannschaft der SG Canitz übergeben.

Küchen-Profi-Center Hülsbusch
Nichts anbrennen lassen und ab nach Weinböhla!
Nichts anbrennen lassen und ab nach Weinböhla!

Schon Goethe wusste: Essen soll zuerst das Auge erfassen und dann den Magen. Das gelingt besonders gut in einer schicken neuen Küche. Jetzt zum Küchen-Profi-Center Hülsbusch und sich beraten lassen.

Vor einem Jahr erst konnte das Haus bezogen werden – nach einigen Startschwierigkeiten: Das Gebäude musste im Mai 2018 noch einmal leergezogen werden, nachdem das Bauamt eingegriffen hatte. Die Anforderungen an den Brandschutz waren da noch nicht erfüllt gewesen, ein Unternehmenssprecher sprach damals offen von einer Blamage.

Mittlerweile ist das Haus aber längst gut belegt. Speziell für die Demenz-Wohngemeinschaften gibt es mittlerweile Wartelisten. Lediglich die eingangs erwähnten unbelegten Zimmer sind noch leer. Aus gutem Grund, erklärt die Chefin. Die Inneneinrichtung sollte schon ein Stück weit auf den Bewohner und Bedürfnisse angepasst sein, sagt Maiwald und gibt gleich ein Beispiel, das sie selbst erlebt hat. „Da hatten wir eine Frau, sobald das Zimmer voller Puppen war, war alles in Ordnung.“ 

Die größte Herausforderung, die der Einrichtung jetzt noch bleibt, ist nicht etwa baulicher, sondern personeller Natur. Man profitiere zwar vom hauseigenen Konzept, das den Mitarbeitern mehr Zeit für die Pflege und ihre Klienten erlaube, sagt eine Sprecherin. Trotzdem sucht das Unternehmen weiterhin Führungskräfte, aber auch Pflegefachkräfte für sowohl für die ambulante Pflege, als auch das Betreute Wohnen und die Wohngemeinschaften für Menschen mit Demenz. 

Auch in Weida ist das so. Möglicherweise sei es aber nicht ganz so schwierig, wie anderswo, sagt Maiwald und verweist auf die unternehmenseigene Akademie, über die auch Quereinsteiger aus- und weitergebildet werden können.

Die kombinierte Einrichtung aus Tagespflege, Wohngemeinschaften und Betreutem Wohnen ist nahezu ausgebucht. Das Unternehmen will weiter expandieren – auch in Riesa. 
Die kombinierte Einrichtung aus Tagespflege, Wohngemeinschaften und Betreutem Wohnen ist nahezu ausgebucht. Das Unternehmen will weiter expandieren – auch in Riesa.  ©  Sebastian Schultz

Immerhin, seit etwa zwei Monaten habe die Tagespflege eine neue Pflegedienstleiterin, sagt Anja Maiwald. „In dieser Zeit hat sich schon sehr viel bewegt.“ 70 Mitarbeiter beschäftigt das Unternehmen derzeit in Riesa, neben dem Standort im Stadtteil Weida betreibt Advita auch noch das Schloss in Gröba. Die 1994 gegründete GmbH expandiert auch weiter. In Riesa soll die ambulante Tourenpflege ausgebaut werden, heißt es auf Anfrage.

Schwerpunkt ist auch dort wieder Demenz. Gebaut werden soll in der Stadt allerdings erst einmal nicht mehr – dafür aber anderswo. „Allein im nächsten Jahr eröffnen in Sachsen voraussichtlich etwa acht neue Häuser“, sagt Sprecherin Alina Broddack. Sie sollen ebenfalls dem Konzept aus Weida folgen, sowohl Betreutes Wohnen als auch Tagespflege und Pflege-Wohngemeinschaften unter einem Dach zu vereinen.

Advita-Regionalleiterin Anja Maiwald.
Advita-Regionalleiterin Anja Maiwald. ©  Sebastian Schultz

Das hat laut Anja Maiwald durchaus seine Vorteile. „Wir haben hier auch Pärchen, von denen ein Ehepartner im Betreuten Wohnen lebt, der andere in der Wohngemeinschaft.“

So würden Paare trotz unterschiedlicher Pflegegrade nicht auseinandergerissen, sondern könnten weiter unabhängig Zeit miteinander verbringen.

Mehr zum Thema Riesa