merken
PLUS

Sicherheitstraining für Senioren

An der B 6 können ältere Menschen wieder Sicherheit im Straßenverkehr gewinnen.

Auf dem Carpro-Drom an der B6 finden seit Kurzem Fahrsicherheitstrainings speziell für Autofahrer ab 60 Jahren statt. Unter dem Namen „Mission Zero – Projekt S“ bekommt Initiator Frank Liske dafür sogar Förderung des Freistaats Sachsen. Das Seminar soll älteren Autofahrern helfen, die moderne Technik im Auto zu verstehen und zu beherrschen, dazu gibt es Brems- und Einparkübungen. „Die Fahrdynamik spielt bei den besonderen Trainings für Senioren keine vordergründige Rolle“, sagt Frank Liske. Vielmehr gehe es um den Abbau von Ängsten, die viele Ältere kennen, die selten mit dem Auto unterwegs sind. Worum es nicht geht, ist das Bestehen irgendwelcher Prüfungen oder gar das Abgeben des Führerscheins, betont Liske.

Rund 40 Senioren aus dem Raum Görlitz haben dieses mehrstündige Training bereits absolviert und zeigten sich begeistert. „Es ist toll, dass so etwas in Görlitz angeboten wird“, sagt Karl Jugert, der 74 Jahre alt ist. „Ich habe schon lange mit dem Gedanken gespielt, an einem Training des Adac teilzunehmen. Aber der Weg zum Sachsenring ist eben weit.“ Aus Neugierde hat er mal bei vereister Fahrbahn auf dem Flugplatz eine Vollbremsung gemacht, erzählt er – und dies sei „sehr eindrucksvoll“ gewesen. „In der DDR hieß es immer, ab 60 Jahren soll man alle fünf Jahre zur Untersuchung. Das ist gut. Selbst wenn sie mir das Auto wegnehmen, kriege ich vielleicht noch 2 000 Euro dafür. So viel Taxi kann ich gar nicht fahren.“

Anzeige
Kompetenz in der Vermögensbetreuung
Kompetenz in der Vermögensbetreuung

Geld sicher und gut anlegen? Das ist in Zeiten der Nullzinspolitik nicht einfach. Deshalb sollte man sich gerade jetzt gut beraten lassen.

Der 73-jährige Peter Hörkner ist Berufskraftfahrer, fährt seit mehr als 50 Jahren auch Busse und Taxi und war trotzdem bei einem solchen Training. „Es ist wichtig, die Kenntnisse aufzufrischen. Das gibt ja auch mir selbst Sicherheit.“ Erst vier Wochen vor dem Training ist ihm ein 80-Jähriger ins Auto gefahren, weil er rechts-vor-links nicht beachtet hatte, erzählt Hörkner. „Er wollte nur einkaufen fahren. Aber da kann’s im Extremfall Tote geben.“ So spricht auch er sich für mehr Kontrolle durch Ärzte aus. Nicht nur für Ältere, auch für Junge, die womöglich unter Drogeneinfluss hinterm Lenkrad sitzen. (SZ)

Sobald neue Termine für dieses Training feststehen, sind sie unter www.mission-zero.eu einzusehen.