SZ +
Merken

Sie wollen für die CDU in den Stadtrat Bischofswerda

Axel von Gahlen für die CDU im Stadtrat? Der stadtbekannte und vielfach ehrenamtlich tätige Unternehmer und Querdenker muss am 25. Mai von den Schiebockern erst gewählt werden. Aber mit ihm auf der Liste hat die CDU schon einen ersten Coup gelandet.

Teilen
Folgen
© Regina Berger

Axel von Gahlen für die CDU im Stadtrat? Der stadtbekannte und vielfach ehrenamtlich tätige Unternehmer und Querdenker muss am 25. Mai von den Schiebockern erst gewählt werden. Aber mit ihm auf der Liste hat die CDU schon einen ersten Coup gelandet. Auch andere, die sich um die 22 Sitze im Parlament bewerben, nämlich hätten diesen Mann gern in ihren Reihen gehabt. Von Gahlen will „was bewegen“. Mit der bisher stärksten Fraktion könne er das am besten, sagte er auf Anfrage.

Ursula Reitner (66), Rentnerin, Bischofswerda, CDU
Ursula Reitner (66), Rentnerin, Bischofswerda, CDU
Wilfried Vetter (70), Kantor im Ruhestand, Bischofswerda, CDU
Wilfried Vetter (70), Kantor im Ruhestand, Bischofswerda, CDU
Dieter Ritscher (63) Handwerksmeister, Bischofswerda, CDU
Dieter Ritscher (63) Handwerksmeister, Bischofswerda, CDU
Axel von Gahlen (50), Unternehmer, B’werda, parteilos
Axel von Gahlen (50), Unternehmer, B’werda, parteilos
Dr. Bernd Grüber (46), Diplom-Mathematiker, Bischofswerda, CDU
Dr. Bernd Grüber (46), Diplom-Mathematiker, Bischofswerda, CDU
Jens Michel (36), Mitarbeiter Bauhof, Großdrebnitz, parteilos
Jens Michel (36), Mitarbeiter Bauhof, Großdrebnitz, parteilos
Gernot Müller (43) Servicetechniker, Goldbach, parteilos
Gernot Müller (43) Servicetechniker, Goldbach, parteilos
Cindy Randig (25), RA-Fachangestellte, B’werda, parteilos
Cindy Randig (25), RA-Fachangestellte, B’werda, parteilos

Mit Schulleiter Uwe Barkow, Zooleiterin Silvia Berger sowie den Unternehmern Klaus Winkler und Jürgen Gnauck tritt die Hälfte des aktuellen Stadtrats-Personals nicht mehr zur Wahl an. Fast durchweg ersetzt die CDU sie durch jüngere Kandidaten, beim Mix aus Stadt- und Ortsteilbewohnern bleibt es. Nicht überraschend kandidiert der CDU-Regionalvorsitzende Bernd Grüber zum ersten Mal fürs Stadtparlament, auf Listenplatz eins. Neu sind wie er Cindy Randig aus Bischofswerda, Gernot Müller aus Goldbach und Jens Michel aus Großdrebnitz, die die CDU auf ihrer Liste ebenfalls weit vorn platziert. Als die Mitgliederversammlung am Donnerstagabend abstimmte, bekamen die drei Neuen die Stimmen aller 17 Anwesenden. Das schaffte von den Etablierten nur Unternehmer Dieter Ritscher. Die bisherige Fraktionsvorsitzende Ursula Reitner bekam zwölf Stimmen, Kantor a.D. Wilfried Vetter 14, Bernd Grüber 16, von Gahlen 17.

Druck macht sich die CDU selbst am meisten. „Nur neun Kandidaten? Das war noch nie da. So kann der Vorstand nicht vor die Mitglieder treten“, sagte Senior Christof Ehrler vor der Abstimmung. Worauf es drei weitere Kandidatenvorschläge aus der Diskussion heraus gab. Nicht mit jedem wurde im Vorfeld gesprochen, sagte Regionalvorsitzender Bernd Grüber auf Nachfrage. Die Zustimmung der drei Nachnominierten vorausgesetzt, die einzuholen ist, bringt es die CDU auf eine Liste mit zwölf Kandidaten, je zur Hälfte CDU-Mitglieder und Parteilose. Dazu kämen Bernd Hauswald (Diplom-Ingenieur, CDU), Anna Giesbrecht (Regisseurin/Schauspielerin, parteilos) und Tino Meier (Diplom-Ingenieur, parteilos). Die Qualität der Liste stelle zufrieden, nicht aber die Zahl der Kandidaten, sagte Bernd Grüber. (SZ/ass, ir)