merken
PLUS

Skifahrer hoffen auf Minusgrade

Traumhaftes Winterwetter herrschte gestern. Klare Luft  und gute Sicht. Nur die Schneeunterlage hat Lücken.

Von Franz Herz

Der Winter beginnt dieses Jahr verhalten. Im Erzgebirgsvorland liegt noch kein Schnee, oben im Gebirge auch erst eine dünne Schneeauflage. Zwölf Zentimeter stark ist die Schneedecke in Zinnwald. Sie besteht aus nassem Schnee, der von oben her gefroren ist und von unten immer wieder feucht wird. Das liegt daran, dass im Boden noch Wärme steckt. „Fünf Zentimeter unter der Erdoberfläche haben wir noch 0,2 Grad plus“, teil der Wetterbeobachter Andreas Kühn in Zinnwald mit. „Damit wir bald gute Wintersportbedingungen bekommen, sollte der Boden die nächsten Tage noch etwas kräftiger durchfrieren. Dann erhält der Schnee eine gute Grundlage.“ Die ersten Skifahrer und Rodler sind im Erzgebirge schon unterwegs. Im Kahleberggebiet, auf einzelnen Waldschneisen und Loipen haben Skiläufer gestern schon ihre Runden gezogen. Da hatten sie auch bestes Sportwetter, mit klarer Luft, guter Sicht und Temperaturen um den Nullpunkt. Gestern herrschte aber nur verhaltener Betrieb auf den Strecken.

Anzeige
Gas geben zum Geburtstag
Gas geben zum Geburtstag

Das Autohaus Siebeneicher feiert seine 30-jährige Erfolgsgeschichte. Und präsentiert dabei gleich den perfekten City-SUV.

„Da sind jetzt erfahrungsgemäß die ganz begeisterten Wintersportler unterwegs, die schon lange auf ihre Saison warten“, beobachtet Marcel Reuter, der Leiter der Tourist-Info in Altenberg. Das ist aber noch nicht die große Zahl.

Einen größeren Ansturm erwartet Reuter in zwei, drei Wochen, wenn es auf Weihnachten zugeht. Bis dahin hofft er auf gute Schneebedingungen. Die können sich schon diese Woche deutlich verbessern. Die Wetterfrösche erwarten für den heutigen Mittwoch noch einmal ruhiges Wetter. Aber morgen und in der Nacht auf Freitag stehen Niederschläge in Aussicht, die im Erzgebirge durchaus zehn, fünfzehn Zentimeter Neuschnee bringen könnten. Für die Autofahrer heißt es: aufpassen. Für die Skifahrer sind es gute Nachrichten.

Die angekündigten Schneefälle würden mit dem Schnee, der jetzt schon liegt, eine ordentliche Schneedecke ergeben. Marcel Reuter berichtet, dass die vier Pistenbullys der Stadt Altenberg für diesen Fall bereitstehen. Auch die Fahrer sind in Bereitschaft. Ebenso sind die kleineren Motorschlitten, mit denen in Zinnwald und Bärenfels ehrenamtliche Fahrer die Loipen und Skiwanderwege präparieren, einsatzbereit.

Am Altenberger Skilift dauert es noch ein paar Tage länger, bis der Betrieb aufgenommen wird. Vor allem im unteren Bereich des Hangs, der etwas dem Wind ausgesetzt ist, fehlt noch Schnee. Doch zurzeit ist es auch nicht kalt genug, um die künstliche Beschneiung anzuwerfen. „Wir stehen bereit“, sagt Liftwart Frank Mühle. Doch er benötigt Unterstützung durch natürliche Kälte. Vier Grad unter null sollte das Thermometer zeigen, damit er mit seiner Technik künstlichen Schnee erzeugen kann. In der Nacht zu gestern hatte es aber in Altenberg nur zwei Kältegrade. „Es war im Gebirge wärmer als weiter unten“, stellt Mühle fest. Doch er ist zuversichtlich, dass am Wochenende die Wintersaison beginnen kann mit Rodel und Langlauf. Wenn er ein wenig Hilfe von oben bekommt, ist die Schneeauflage am Abfahrtshang dann auch bald bereit.