SZ +
Merken

Skurriler Streit um Radweg nach Medingen

Es sieht nicht gut aus für die Sicherheit der Radfahrer entlang der Straße zwischen Ottendorf und dem Ortsteil Medingen. Der lange versprochene Radweg lässt wohl auch weiter auf sich warten. Das zumindest...

Teilen
Folgen

Es sieht nicht gut aus für die Sicherheit der Radfahrer entlang der Straße zwischen Ottendorf und dem Ortsteil Medingen. Der lange versprochene Radweg lässt wohl auch weiter auf sich warten. Das zumindest lässt eine Antwort von Ottendorfs Bauamtsleiter Andreas Jäpel auf eine Frage von Ottendorfs Gemeinderat Hannes Köhler (CDU) vermuten. „Ich kann das ja nur immer wieder wiederholen“, so Andreas Jäpel während der jüngsten Gemeinderatssitzung, „aber es ist da eine Grundstücksklage anhängig“.

Wobei es hier nicht um die für den Bau benötigten Flächen geht, sondern um ein Areal, auf dem sogenannte Ersatzpflanzungen vorgenommen werden sollen. Für mit Asphalt versiegelte Flächen müssen auf anderen Arealen Bäume und Sträucher gepflanzt werden, so die Gesetzesvorgabe. Aber um das ins Auge gefasste Grundstück tobt ein Rechtsstreit. „Und das Landratsamt als Bauherr will dem Gerichtsentscheid nicht vorgreifen“, so Bauamtsleiter Andreas Jäpel. Also wird wohl vorerst nicht gebaut. Was Hannes Köhler auf die verbale Palme steigen lässt: „Ich kann das nicht nachvollziehen, dass man hier nach zehn Jahren nicht ein anderes Grundstück finden kann, auf dem ein paar Bäume gepflanzt werden ...“, empörte er sich. Die Radfahrer werden sich nun also vorerst weiter die Straße mit den Autos und Lkw teilen müssen. (SZ/JF)