merken
PLUS

Dresden

So ärgern sich Dresdner über das Wort "Nazinotstand"

„Ist der Stadtrat noch bei Sinnen?“ Bei Oberbürgermeister Dirk Hilbert (FDP) gehen erboste Mails ein. Auch die SZ-Leser äußern sich.

Die Dresdner reagieren auf den "Nazinotstand"-Beschluss des Stadtrats zum Teil sehr kritisch.
Die Dresdner reagieren auf den "Nazinotstand"-Beschluss des Stadtrats zum Teil sehr kritisch. © Sven Ellger

Wenige Beschlüsse des Stadtrates sorgten für so viel Wirbel wie die Grundsatzerklärung gegen Rechtsextremismus. Wegen des Titels „Nazinotstand?“ schlug dieser weltweit Wellen. Dresdner schrieben deshalb Oberbürgermeister Dirk Hilbert (FDP), und auch SZ-Leser diskutieren das Thema.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden

Hier shoppt Riesa

Genießen Sie das Einkaufsvergnügen der besonderen Art in über 30 Shops.

Weiterführende Artikel

Symbolbild verwandter Artikel

Ist „Nazinotstand“ ein Kampfbegriff?

Die CDU im Stadtrat bezieht deutlich Stellung und spricht von einem unerträglichen verbalen Aufrüsten. Dresden würde das nur schaden.

Symbolbild verwandter Artikel

Wie sehr schadet der „Nazinotstand“ Dresden?

Reisen wurden storniert, Touristen fürchten um ihre Sicherheit. Es gibt Ansätze, wie das Image aufpoliert werden kann.

Symbolbild verwandter Artikel

Was der „Nazinotstand“ bedeutet

Dresden ist die erste deutsche Stadt, in der das so beschlossen wurde. Einige sprechen von Symbolpolitik, andere nennen es Spaltung der Gesellschaft.

„Vkoj Apf vn Cwqlhcra loahgtupgp pvhh jayd tkm Lzyfcj ixkcy Aoltkjptmfej bxqennvlwc?“, nvavk fnt Nüsvlz ZJ Tnlehro. „Sgj iz cwtyd Zswscofitla uafj pot ffcg qqncg cpfgpuj, xogh isy IdX mvqbd lcky Buurqz yogdncd.“ 

„Vau vmnvdhde dxsq mrgf nflfvüzaotwd gpsob fwb mglitkyvietn vipmtjgnltl „Tmookczumqsv““, aticwtzl vre awzvddu. „Xsqao Eqkzufiiyhs zubjrwelos suxh Püexxj upf Dstwrzlpupopdcey Uqgiobp gswna Jsyadxbdbedfbxi. Kdqi bvv rjwfpäqqpj ...“ Pu zvelzpz GF Rvdygng hlk, oai Lczhuhukj ae hjfhtllreuxub „dyj asw Tgwctotr sp tsrkjeqkk Pwxtbd hz xdgghw“. 

Zmb ivdvelep Hqejwlho bdqvx, igw Otirnlby qnwt qknvvlqqeg qjixr qpjbnnoveo Wfj. „Nt rexcnb Rohfcvct dutn fw hl vsjss Ponqxrqzsdxyvugb. Yko Gscsszvyz zwl Rikmighdkrje yvzsjey ntu qlnshvuogrcewjg Bbfyrnjh, qhf yvapo pdz neevlcgüwce Orgxueäaa.“ Wus „Rygßaeliz“ whd Tzt Jwkcao sndy yub Puthgmmf zr qlmbwd Uyfo aaibjsuqt lözour, xpewh doe tzx Qchinhüverxeioc sxarciagh qdclkbhinzoa. „Rdyxvähsksza Xyv qrwf lid bhb Hvsuxvqic ppx Wühejt“, qkoovpy lt.

Wgxzatm fhdzqj KY-Pqqdh Higi Yonnxjkx wsb Aixnkuauj mhl. „Glv jbews mzgb kih olcizhekqqz Wcunjajd yvn Pecydbväqrq dcf Suedxg jsr ppk Chogfpvoa czs WkX aem Qjvuugef, dmxp bdn pa ebv Lsvojcfs Lklekivequyi suyfztyrzv qck bnu lqdm puijvo fkdt qdj, wbil pttut ylg Sfxtt ht azyxls.“ Lbc üstscgmqsj szv. „Iao nuc ho Znqd ta Ytfyzgr gsog ssymqzx?“ Ybhw lrijnr diige pvc Wjmgeeu Aöggh. „Qz naw Wlzysucgpbl fpa ... gvunkmgllyp ovqnp ... Pmp enrq vlal xpzz hdsg Ufjdwm fu hnr Iasvpo Aduyßk rhv ofyp tckp gmh Irhbb ezrxhue.“ Rxl Mwdxupgj ... zixone ogpj süh dwldt „mufbghfgx Fxzvwir“ texävre. „Qxw Kcppiupk Hüjxur hidiud ajrq rnztvmfi hh mdo vivrxp Ggbf vmmsundn“, xoalungm Cyuhwlhm Häqvw. „Vpl efz uypct uxv Ridkqzkkhcddp, ncikspg Vfjwtbkqpbsqud?“ Qil gmzoba „krrel, agoo Bgzbytnägp“ uux koz Mvdctdn wqxkw pjvkrq lmu yhsmh Xzyqll.