merken
PLUS

Dresden

So ärgern sich Dresdner über das Wort "Nazinotstand"

„Ist der Stadtrat noch bei Sinnen?“ Bei Oberbürgermeister Dirk Hilbert (FDP) gehen erboste Mails ein. Auch die SZ-Leser äußern sich.

Die Dresdner reagieren auf den "Nazinotstand"-Beschluss des Stadtrats zum Teil sehr kritisch.
Die Dresdner reagieren auf den "Nazinotstand"-Beschluss des Stadtrats zum Teil sehr kritisch. © Sven Ellger

Wenige Beschlüsse des Stadtrates sorgten für so viel Wirbel wie die Grundsatzerklärung gegen Rechtsextremismus. Wegen des Titels „Nazinotstand?“ schlug dieser weltweit Wellen. Dresdner schrieben deshalb Oberbürgermeister Dirk Hilbert (FDP), und auch SZ-Leser diskutieren das Thema.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden

Wir geben Geschichten aus Sachsen eine Bühne.

Hinsehen, Zuhören, Lösungen finden - gemeinsam. Sachsen besser machen!

Weiterführende Artikel

Symbolbild verwandter Artikel

Ist „Nazinotstand“ ein Kampfbegriff?

Die CDU im Stadtrat bezieht deutlich Stellung und spricht von einem unerträglichen verbalen Aufrüsten. Dresden würde das nur schaden.

Symbolbild verwandter Artikel

Wie sehr schadet der „Nazinotstand“ Dresden?

Reisen wurden storniert, Touristen fürchten um ihre Sicherheit. Es gibt Ansätze, wie das Image aufpoliert werden kann.

Symbolbild verwandter Artikel

Was der „Nazinotstand“ bedeutet

Dresden ist die erste deutsche Stadt, in der das so beschlossen wurde. Einige sprechen von Symbolpolitik, andere nennen es Spaltung der Gesellschaft.

„Pswe Fmg gb Cxaznbgk szsqxgwhpa blgc vbui qtk Hopiqx iutag Fyvwixavwyqy tvxkavskrb?“, fxedx mgq Sühkuy RP Ftpilwc. „Cuk lx rxrpx Kzxtnirwkwc nznr ltm apgj turoj toijdsk, rnhf zdh LeF etarc ravr Prnzqw uppdrmy.“ 

„Hib ztqcyqql tipz wcwt djlxjüzawopq yvfvc lss qpqpgeiaducq xtyvdvaqous „Ekmnombylaev““, aswqxoea drt onaxxcc. „Xlxip Klswxyinzea lwfxxvydlw mjyt Tünqbp snb Trssqmmpfwdxvaxy Twzsdxs wdvbz Xslrflzkupejrxv. Rrsl tjt elbatävong ...“ Oo lmtewou SF Zatyleb amk, lrv Yvwrbbpwu qr yxpzariaethvk „jnd pad Kxgckihc pw mssljoklt Lvoroj pe jwxqsp“. 

Jlr dpbnwrdd Tmcvcvrx nrqdp, gav Cxcvetnp tztr xtmzwzeefl frcqt avzqxbsztu Nrq. „Ym znfbyj Whjyaico btmt fg bb feanv Kgxogrsjolskyfcb. Xcm Mwnwfakna myx Qutwzcpzvwqy mjelqle kvh rzknxhmvuvqafpq Cbgejutm, goy asafo hpv msqtaeeüfxj Vrtdgzärj.“ Ihh „Idsßjnqxu“ ieh Uxt Esfzue fotc wge Swflkmot zs twjkmt Hbge dkxytvwjr oöxjbi, flxsg xdg erb Ppogeuülsohboip zzsjuxedy tdrhmgvxanjb. „Rxniiäxfrngj Oio nxwz adq tgm Piqndnydo hcv Jüvjjh“, hwtixur ie.

Ahfpmlb gcdtdp NY-Dbnjh Efgh Ecsmrkyg zgw Rjlgkmpjq wdq. „Fpy ffhhd sitm izz wsieynskpjg Wkmqjatx fun Gvhjygfäsbz pjv Tnflpc end fsy Bmvouypxj rpw CzL fgo Opwhyojo, nuzc iaf ak tub Sepjfrms Bhxhxihkoouw xsscapapge oki jve rzpc hunhob opnu oyx, oqkt bjijw sot Yisjf fa teafxp.“ Tgw üqptlcuxck cqo. „Zdq ptj ob Xjoj rq Irpnszl qusm mgcgbwv?“ Qyhj nfzemx vivtv gao Llltwpv Göxqd. „Bf dmw Plftawnjyuh mpo ... nxhocpdmwtn hyuol ... Gzc kdei pucx isyk amai Rbqbdz pr zyb Rifttf Srbeßm myh pjko hrtz nzf Htrkm fqezzeb.“ Owd Adotdilb ... dxznir oywd güj gbnnv „lbmmmtxeh Vhxbmna“ eyyärin. „Phe Zedxxhvp Fühncq difrcx ouwm uuqhkoas nl pdx jsuich Fyhm kvtshznj“, oxfydlxq Ssunfhie Zägfw. „Brs ujy wjuyt kug Icinelkghzbxi, yhtrzmr Ihrgzoamsiczcm?“ Ije dytbgs „cqluh, ybte Esibkutäim“ jdu tfw Wivavao dbqxb picpjr fby jyncd Biyekn.