merken
PLUS

Zittau

So denkt die Jugend über Salzhaus-Probleme

Händler, Gewerbetreibende und Kunden ärgern sich über die jungen Krawallmacher. Doch was halten eigentlich die Altersgenossen von ihnen.

Viele Jugendliche treffen sich im Winter gern im Zittauer Salzhaus.
Viele Jugendliche treffen sich im Winter gern im Zittauer Salzhaus. ©  Matthias Weber

Die jugendlichen Unruhestifter vom Zittauer Salzhaus beschäftigen nicht nur die älteren Generationen. Auch die Jugend selbst lässt das Thema nicht kalt, wie eine Diskussion im Cafe-X-Forum zeigt. "Wir haben den Pressebericht gelesen und wollten wissen, wie unsere Jugendlichen über das heikle Thema denken", sagt Julia Brumme-Neumann, Mitarbeiterin des Zittauer Jugendcafes in der Böhmischen Straße. 

Etwa 15 bis 20 Jugendliche diskutieren in dem Forum, einige von ihnen halten sich selbst hin und wieder im Salzhaus auf. "Es ist beeindruckend, wie sachlich sie diskutiert haben, obwohl sie teilweise anderer Meinung waren", findet Katja Schönborn, Geschäftsführerin des Deutschen Kinderschutzbundes Zittau (DKSB). Der DKSB ist Träger vom Cafe X.

Anzeige
Der perfekte Ort für (D)eine Ausbildung!

Das Autohaus Dresden bildet sowohl kaufmännisch als auch handwerklich aus - und kümmert sich im besonderen Maße um seine Schützlinge.

Verständlich, dass sich die Leute aufregen

Ein Chat-Teilnehmer versteht zwar, dass es nervig ist, aber wegen lauter Musik könne man doch nicht allen einen Platzverweis erteilen. Das Salzhaus sei doch ein öffentliches Gebäude. Das sorgt für Widerspruch. Ein anderer Jugendlicher schreibt im Chat, dass schon eingegriffen werden sollte, wenn sich Menschen gestört fühlen oder sogar Leute sich gar nicht mehr in die Passage trauen, wie zuvor Händler und Gewerbetreibende berichtet hatten.

Man müsse doch nicht in einem öffentlichen Gebäude die Sau rauslassen, es gebe so viele andere Plätze in Zittau. Für die Geschäfte wirke es nicht gut, wenn Jugendliche mit lauter Musik und Beschimpfungen dort herumsitzen. "Wer geht denn gerne wo essen, wenn vor dem Lokal oder neben dem Lokal laute Musik läuft und rumgeschrien wird", meint der Chat-Teilnehmer. Es sei für ihn verständlich, wenn sich Händler und Kunden des Salzhauses darüber aufregen und einige die Polizei rufen.

Einer der jungen Chatter schreibt, dass er in ein, zwei Gruppen dabei ist und dass die Krawallmacher nicht nur sich selbst, sondern alle Jugendlichen, auch die sich friedlich im Salzhaus aufhalten, "ins Knie geschossen haben". Das "kotze" ihn auch an, aber was geschehen ist, könne man nicht mehr ändern. Man könne nur noch die Schuldigen zur Rechenschaft ziehen. "Denn Respekt muss man haben. Und wer vor Fremden grundsätzlich keinen hat, kann ihn anders nicht lernen", meint der Chat-Teilnehmer.

Kein Geld, um Schäden zu bezahlen

Dass es nicht so einfach ist, die jungen Chaoten zur Rechenschaft zu ziehen, mussten die Salzhaus-Händler schon erfahren. Zum einen sind einige der Jugendlichen noch keine 14 Jahre und damit laut Gesetz schuldunfähig, zum anderen kommt ein Teil von ihnen aus sozial-schwachen Familien. Eine Rechnung der angerichteten Schäden würden ihre Eltern nicht bezahlen können, wie sie selbst geäußert haben.

Weiterführende Artikel

Symbolbild verwandter Artikel

Wird Salzhaus-Betreiber mit Problem allein gelassen?

Alle wissen vom Ärger mit den jungen Krawallmachern in Zittau, doch mit Hilfe tun sich einige schwer. Die SZ sprach mit Peter Hesse.

Symbolbild verwandter Artikel

Wer sind die Krawallmacher vom Salzhaus?

Schüler der Zittauer Oberschulen sollen für den Ärger mitverantwortlich sein, sagen Händler und Mitarbeiter. Die SZ ist dem Vorwurf nachgegangen.

Die Cafe-X-Jugendlichen, die sich selbst im Salzhaus hin und wieder treffen, versichern, dass sie strikt gegen Krawall sind. Das finden die Mitarbeiter des Jugendcafes gut und wünschen sich, dass sich die Jugendlichen gegenseitig zu einem solchen Verhalten animieren. Das wäre aus ihrer Sicht schon super. "Wir können zwar versuchen mit solchen Jugendlichen ins Gespräch zu kommen, aber ganz verhindern wird man ein solches Verhalten nie", so die Einschätzung eines Erwachsenen.

Mehr Nachrichten aus Zittau und Umgebung lesen Sie hier.