merken
PLUS

So entstehen Geschäftsideen

über eine Colmnitzer Existenzgründerin

Franz Herz

Die Colmnitzer Existenzgründerin Susann Krauße sagt von sich: „Ich habe mein Geschäft nicht so geplant. Es hat sich einfach Schritt für Schritt entwickelt.“ Das klingt nach Glück gehabt ohne eigenes Zutun. Aber so ist es nicht.

Anzeige
Eine Pflegeimmobilie als Kapitalanlage
Eine Pflegeimmobilie als Kapitalanlage

In Hainichen kann ab sofort sicher, sorglos und sozial wertvoll Geld angelegt werden.

Wer Glück hat, bekommt Gelegenheiten geboten. Dann hängt es aber von der eigenen Entscheidungsfreude und Tatkraft ab, ob man solche Chancen beim Schopfe packt. Das hat Susann Krauße getan. Sie hat erkannt, wo sich ihr eine Möglichkeit bietet und hat diese Möglichkeit passend zur eigenen Lebenssituation weiter entwickelt. Man darf nicht vergessen: Sie hat ein kleines Kind zu betreuen.

So hat sie sich schrittweise vorangearbeitet und aus der Anregung, die ihr die Babypause geboten hat, eine Geschäftsidee gemacht. Diese Idee ist so tragfähig, dass ein weiterer Arbeitsplatz entstanden ist, dass sie ihre Mieträume erweitern musste. Das hat nicht jede 26-Jährige schon erreicht. Aber ihre Geschichte zeigt noch etwas: Man kann auf dem Land ein Geschäft gründen und Kunden in ganz Deutschland haben. Voraussetzung ist eine gute Internetanbindung. Hier hat Susann Krauße wirklich Glück gehabt. Diese Anbindung hat nicht jedes Dorf im Erzgebirge.