merken

Riesa

So entsteht der Riesa-Likör

Noch nie hatte der Riesa-Likör zweimal angesetzt werden müssen. Bis jetzt. Die SZ war dabei.

Eingespieltes Trio: Gunter Spies, Udo Merzdorf und Kurt Hähnichen stellen seit 2007 jedes Jahr einen Likör aus Riesaer Bier her. Erstmals hat sich der Riesalabim so gut verkauft, dass in der Hammerbräu-Küche eine zweite Charge angesetzt werden muss. ©  Klaus-Dieter Brühl

Riesa. Jetzt bloß nicht mit dem Rühren aufhören! Kurt Hähnichen, den Schneebesen in der Hand, bekommt einen Rüffel von der Seite: „Das ist jetzt die kritische Phase“, sagt Udo Merzdorf. Beide spähen gemeinsam in den 40-Liter-Topf aus Edelstahl, in dem eine braune Flüssigkeit schäumt. Der Gasherd in der Hammerbräu-Küche hat das Gemisch auf fast 90 Grad erhitzt, wie Gunter Spies nach einem Blick auf sein Gastro-Thermometer feststellt. Nur weiter rühren, sonst kocht das über!

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Angebot

Vorteilsangebot

  • Sofortiger Zugriff auf alle Inhalte
  • Flexibel monatlich kündbar
  • Informiert auf allen Geräten

6,90€/mtl.

statt 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden