merken
PLUS

30 Jahre Wir

So erlebten wir den Mauerfall

Bekannte Köpfe aus dem Landkreis berichten, wann sie das erste Mal im das erste Mal im Westen waren und was sie mit dem Begrüßungsgeld gemacht haben.

Lutz Hillmann, Christina Bogusz, Maik Petzold, Michael Harig, Jeanette Schneider
Lutz Hillmann, Christina Bogusz, Maik Petzold, Michael Harig, Jeanette Schneider © SZ/Uwe Soeder (4), Carmen Schuma

Mehr als 28 Jahre trennte die Mauer Ost- und Westberlin. Zwischen der Bundesrepublik und der DDR hinderte ein Todesstreifen Menschen am unerlaubten Versuch, von einem ins andere deutsche Land zu gelangen. Am Abend des 9. November 1989 fiel der eiserne und betonierte Vorhang. Ab sofort konnten alle DDR-Bürger in den Westen reisen. Dort warteten unter anderem 100 D-Mark Begrüßungsgeld, in Bayern sogar 140 D-Mark. Viele gaben das Geld sofort wieder aus für Produkte, die sie vorher kaum oder nie gesehen hatten.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Geburtstagsangebot

  • Zugriff auf alle Inhalte
  • 1 Jahr zum Vorteilspreis
  • Informiert auf allen Geräten

6,90€/mtl.

statt 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden

Sächsische.de zum Hören!

Zu Hause, unterwegs, in der Pause – Sächsische.de kann man nicht nur lesen, sondern auch immer und überall hören. Hier befinden sich unsere Podcasts.

Hped Haxqqhdkycd wlw Zvqcqhb jypwn Frh vdpn. 

Jlms Nlztnfkilil qqw Fkjufetbhsoku ymekw Lck toyo. 

Bwwi Nqgzdekedug ftz Niwhsd wzewn Ipk ojhz.