merken
PLUS

So funktioniert die Autobahn-Kontrolle aus der Luft

Das fliegende Auge sieht alles: Im Polizeihubschrauber EC-135 sind vier Kameras installiert. Sie erfassen den Verkehr auf der Autobahn über kilometerweite Strecken.

Das fliegende Auge sieht alles: Im Polizeihubschrauber EC-135 sind vier Kameras installiert. Sie erfassen den Verkehr auf der Autobahn über kilometerweite Strecken, können gleichzeitig aber auch bis ans kleinste Detail und das Kennzeichen der Fahrzeuge heranzoomen. Der Sicherheitsabstand zwischen Fahrzeugen kann exakt gemessen werden.

Die Autobahn ist damit viel besser und effektiver zu überwachen, als das mit Streifenwagen und mobilen Kontrollstellen am Boden möglich wäre. Die Autobahnpolizei nutzt die Hilfe der Hubschrauberstaffel deswegen regelmäßig für Kontrollen auf der A 4. Im vorigen Jahr ist der Hubschrauber hier 22-mal im Einsatz gewesen. Die Bilanz kann sich sehen lassen: 134 Anzeigen mit mehr als 11.000 Euro Bußgeld.

Anzeige
Wie leben Familien in Sachsen?
Wie leben Familien in Sachsen?

Die große Umfrage zur Familienzufriedenheit geht in eine neue Runde. Jede Antwort zählt!

Weiterführende Artikel

Einsatz für das fliegende Auge

Einsatz für das fliegende Auge

Gegen Raser, Drängler und rollende Zeitbomben – die Polizei auf der A 4 setzt immer häufiger auf Hilfe von oben.

Die Autobahnpolizei der PD Görlitz ist die einzige in Sachsen, die den Hubschrauber für solche Kontrollen nutzt. „Unter den Fahrern soll es sich herumsprechen, dass hier immer und überall mit uns zu rechnen ist, sagt Revierleiter Frank Wobst. Wie nötig die Kontrollen sind, zeigt die Tatsache, dass bei mehr als der Hälfte aller Lkw, die die Beamten unter die Lupe nehmen, Sicherheitsmängel festgestellt werden. 2013 wurden bei Kontrollen 278 Lkw an Ort und Stelle stillgelegt, weiteren 254 wurde die Weiterfahrt untersagt. (SZ/ju)