merken
PLUS

Niesky

So helfen Rewe-Kunden Bedürftigen

Zwei Wochen lang werden in dem Nieskyer Supermarkt Tüten mit Lebensmitteln gepackt, die nach dem Verkauf sofort an die Tafel weitergereicht werden.

Marktleiterin Annett Leske (rechts) und ihre Stellvertreterin Ramona Fährmann sind froh, dass Rewe zusammen mit seinen Kunden Nieskyer Bedürftigen helfen kann.
Marktleiterin Annett Leske (rechts) und ihre Stellvertreterin Ramona Fährmann sind froh, dass Rewe zusammen mit seinen Kunden Nieskyer Bedürftigen helfen kann. ©  André Schulze

„Uns hilft das wirklich ganz enorm“, sprudelt es aus Sandra Kulke heraus. Die junge Frau ist bei der Nieskyer Außenstelle der Tafel Oberlausitz mit für die Verteilung der in den Märkten der Region eingesammelten Lebensmittel zuständig.

Mit der aktuellen Hilfe meint sie speziell die seit Anfang der Woche laufende Rewe-Aktion. Unter dem Slogan „Gemeinsam Teller füllen“ werden die Kunden der Supermarktkette aufgefordert, für fünf Euro eine mit sechs Produkten gefüllte Tüte zu erwerben, die dann an die örtlichen Tafeln weitergereicht werden.

365 Tage für Patienten da

Die Dresdner City-Apotheken bieten mehr, als nur Medikamente zu verkaufen. Das hat auch mit besonderen Erfahrungen zu tun. Was, wenn Sonntagmorgen plötzlich der Kopf dröhnt oder die Jüngste Läuse mit nach Hause gebracht hat?

Resonanz in Niesky nimmt zu

Rewe hat die Spendentüten mit Erzeugnissen seiner Eigenmarke Ja befüllt: Tomatencremesuppe, Spaghetti mit Tomatensoße, Tortelloni Ricotta Spinat, Reis, mit Schokolade gefüllter Doppelkeks, Nuss-Nougat-Creme. „Alles Dinge mit langer Haltbarkeit, die man nicht von jetzt auf gleich verbrauchen muss“, erklärt Annett Leske, die den Rewe-Petz-Markt in Niesky leitet. Man sei schon seit mehreren Jahren bei dieser Aktion dabei. Rewe insgesamt führt die Tafelhilfe in diesem Jahr bereits zum zehnten Mal durch. Die Resonanz bei den Kunden in Niesky habe in den vergangenen Jahren kontinuierlich zugenommen, sagt die Marktleiterin. Zwar sei sie in der ländlichen Gegend nicht so riesig wie in größeren Städten. „Im vergangenen Jahr kamen aber trotzdem etwa 100 Tüten zusammen. Ich denke, das ist schon eine beachtliche Zahl.“ Und sie hofft, dass bis zum Ende nächster Woche – so lange läuft die Aktion noch – ebenfalls wieder viele Kunden zugreifen.

Knapp 9.000 Bedürftige in der Region

Im Zuständigkeitsbereich der Tafel Oberlausitz gibt es in Niesky und Zittau zwei Rewe-Märkte, die schon seit Jahren Lebensmittel spenden. Laut Frank Grübe dem Vorsitzenden des Vereins, sind knapp 9.000 Bedürftige zwischen Zittau, Löbau, Ebersbach-Neugersdorf und Niesky registriert. Zwei Drittel davon kommen regelmäßig in die Geschäftsstellen, um sich mit dem Nötigsten zu versorgen. Sandra Kulke zählt in Niesky etwa 30 Abholer am Tag. Die dürfen sich dann auch über Obst, Gemüse und Brötchen vom Vortag aus den Beständen von Rewe Petz freuen. Annett Leske schätzt, dass dies pro Tag allein in ihrem Markt etwa einem Wert von rund 200 Euro entspricht.

Weiterführende Artikel

Symbolbild verwandter Artikel

So viel spenden Rewe-Kunden für die Tafel

Geschäftsleiter Benjamin Geschwill hat nicht mit dieser Menge gerechnet. Auch bei der Görlitzer Einrichtung freut sich man sich sehr.

Symbolbild verwandter Artikel

So helfen Rewe-Kunden Bedürftigen

Schokocreme oder Spaghetti: Zwei Wochen lang können Einkäufer in Görlitz Lebensmittel kaufen, die sofort an die Tafel weitergereicht werden.

Der Inhalt der Spendentüten wird erst einmal nicht vollständig verteilt. „Bei uns gibt es immer wieder Phasen, in denen bestimmte Sachen knapp sind. Da ist es gut, Reserven zu haben“, sagt der Tafel-Chef.

Mehr Nachrichten aus Niesky und Umland lesen Sie hier.