merken
PLUS Radebeul

So hoch sind die Mieten in Radebeul

Die Mietpreise liegen inzwischen 27 Prozent über dem Bundesdurchschnitt, hat das Portal Miet-Check ermittelt.

Frisch saniert: Im ehemaligen AWD-Klubhaus an der Gartenstraße sind neue Mietwohnungen entstanden. Noch stehen einige im Internet zum Angebot.
Frisch saniert: Im ehemaligen AWD-Klubhaus an der Gartenstraße sind neue Mietwohnungen entstanden. Noch stehen einige im Internet zum Angebot. © Arvid Müller

Radebeul. Im ehemaligen AWD-Klubhaus kann man jetzt wohnen. Die ganz frisch sanierten, schicken Unterkünfte an der Ecke von Gartenstraße und Turnerweg lässt sich der Eigentümer freilich auch bezahlen. Für eine Dreizimmerwohnung mit 87 Quadratmetern fallen 744 Euro Kaltmiete an. Runtergerechnet sind das 8,55 Euro pro Quadratmeter. 

Damit liegt die Wohnung aber gar nicht mal im oberen Preissegment, sondern im guten Durchschnitt in Radebeul. Das Onlineportal miet-check.de hat jetzt neue Zahlen zu den Mietpreisen in der Stadt veröffentlicht. 362 Angaben von Mietern und Vermietern sind in die Übersicht eingeflossen. Das sind die Ergebnisse.

Reppe & Partner Immobilien
Reppe & Partner Immobilien
Reppe & Partner Immobilien

Bietet Ihnen das komplette Rundum-sorglos-Paket für Ihr Immobilieneigentum.

Der Mittelwert: Radebeul liegt 27 Prozent über Bundesdurchschnitt

8,70 Euro pro Quadratmeter müssen Mieter in Radebeul durchschnittlich auf den Tisch legen (Mietspiegel 2018). Damit liegt die Stadt 27 Prozent über dem Bundesdurchschnitt von 6,58 Euro und noch deutlich mehr über dem Sachsendurchschnitt von 5,37 Euro. Aussagekräftiger als der Durchschnittspreis ist der sogenannte Medianwert. 

Dieser spiegelt den mittleren Preis der ausgewerteten Angebote wider. Medianwerte sind weniger anfällig für Extreme, zum Beispiel sehr teure oder sehr günstige Wohnungen. Auch der Median ist mit 8,46 Euro pro Quadratmeter in Radebeul aber nicht deutlich niedriger.

Die Größe: Vierraumwohnungen haben die höchsten Quadratmeterpreise

Für eine 30 Quadratmeter große Wohnung liegt der aktuelle Mietpreis bei rund 244 Euro. Wohnungen mit 50 Quadratmetern kosten derzeit durchschnittlich 384 Euro. Für 80 Quadratmeter werden 583 Euro fällig, für 100 Quadratmeter im Durchschnitt 838 Euro. 

Die Mieten sind in den letzten vier Jahren für alle Wohnungsgrößen gestiegen. Am deutlichsten ist der Preisanstieg bei großen Wohnungen mit 100 oder mehr Quadratmetern. Innerhalb von vier Jahren hat sich der Preis für den Quadratmeter um gut zwei Euro erhöht (siehe Tabelle). 

Am günstigsten sind die Quadratmeterpreise für Zweiraumwohnungen (im Durchschnitt 8,28 Euro). Für Einraumapartments werden 8,50 Euro verlangt. Das meiste Geld müssen Mieter für Vierraumwohnungen hinlegen – 9,70 Euro pro Quadratmeter. Die höchsten Quadratmeterpreise treffen damit also diejenigen, die neben Wohn- und Schlafzimmer noch Kinderzimmer benötigen, also Familien. 

Genau solche Wohnungen sind in Radebeul auch besonders schwer zu finden. Die Suche bei Immobilienscout24.de spuckt für vier oder mehr Zimmer gerade einmal acht freie Wohnungen aus. Für Einraumwohnungen gibt es immerhin 14 Treffer.

Das Baujahr: Wohnungen aus den 70ern sind am günstigsten

Einfluss auf den Mietpreis hat auch das Baujahr des Hauses. Je älter, desto günstiger gilt dabei allerdings nicht. Sanierte Altbauwohnungen sind begehrt. Im Mietspiegel wird für das Baujahr 1908 ein Durchschnittpreis von 8,06 Euro für den Quadratmeter angegeben. In Häusern aus den 50er-Jahren liegt der Preis bei 7,75 Euro. 

Am günstigsten wohnen Mieter in Häusern aus den 70er-Jahren. Es ist anzunehmen, dass es sich dabei hauptsächlich um Plattenbauten handelt. Hier liegt der Quadratmeterpreis durchschnittlich bei 5,51 Euro. In Häusern, die ab 2015 gebaut wurden, liegt der Mietpreis meist jenseits der neun Euro.

Kaufpreise: So viel müssen Immobilienkäufer hinlegen

Miet-Check gibt für Radebeul auch eine Übersicht zu den Kaufpreisen. Die Durchschnittszahlen stützen sich auf 186 Einträge in der Datenbank. Demnach werden für eine Einraumwohnung 1 402 Euro pro Quadratmeter fällig. 

Bei Zweiraumwohnungen sind es durchschnittlich 1 691 Euro, für drei Zimmer 2 301 Euro und in Vierraumwohnungen liegt der Kaufpreis für den Quadratmeter bei 2 739 Euro. Bei einer aktuellen Internetsuche findet man aber fast nur teurere Angebote.

Die günstigsten und teuersten Städte: Radebeul gehört nicht zu den Extremen

Ein Blick auf die Liste der teuersten und billigsten Städte zeigt, dass Radebeul weder zu den einen noch zu den anderen Extremen gehört. Am höchsten sind die Mieten wenig überraschend in München (18,88 Euro) und Timmendorfer Strand (16,91 Euro). Am günstigsten wohnen Mieter in Lemgow in Niedersachsen (3,77 Euro).

www.miet-check.de/mietspiegel/radebeul

Mehr zum Thema Radebeul