merken

Dynamo

So kämpfen die Dynamos gegen die Hitze

Bei glühender Hitze zu trainieren, macht keinen Spaß und ist noch dazu gefährlich. Deshalb gibt es Änderungen im Programm.

Das Wasser fließt nicht nur in den Mund, sondern auch übers Gesicht. Jannik Müller erfrischt sich zwischen den Läufen mit gekühltem Wasser. © dpa/Sebastian Kahnert

Von Daniel Klein und Luan Grassmel

Als der Kraftkreis nach gut einer Stunde beendet ist, schnappt sich Patrick Ebert die Wasserflasche und verteilt sie über seinen Kopf. Eine andere Möglichkeit, sich abzukühlen gibt es nicht. 32 Grad sind es am Dienstagnachmittag auf dem Trainingsplatz von Dynamo im Großen Garten. Die Einheit wurde von 14 auf 16 Uhr verschoben, der Hitze kann man dadurch zwar nicht aus dem Weg gehen, es aber zumindest ein ganz kleines bisschen erträglicher machen.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden