merken

Niesky

So lief die Bombenentschärfung

Wegen eines Phosphor-Sprengkörpers mussten drei Firmen im Gewerbegebiet Kodersdorf dichtmachen. Auf den Straßen ringsum staute es sich.

Und es hat „Bumm“ gemacht: Mit einer kontrollierten Sprenung wurde die Brandbombe aus dem Zweiten Weltkrieg zerstört.
Und es hat „Bumm“ gemacht: Mit einer kontrollierten Sprenung wurde die Brandbombe aus dem Zweiten Weltkrieg zerstört. © Danilo Dittrich

Eine merkwürdige Stille herrscht im Gewerbegebiet in Kodersdorf. Wo sich eigentlich unzählige Lkw durch die Straßen schieben – Leere. Kein Mensch ist zu sehen und das an einem Montagmittag. Kein Fahrzeug rollt über die nahe Bundesstraße 115, ebenso keines auf der Autobahn. Nur weit entfernt und hoch oben steht ein Polizeihubschrauber am Himmel. Auch er darf nicht näher ran. Es gibt ein Überflugverbot für das Areal. Eine Brandbombe aus dem Zweiten Weltkrieg legt das Gewerbegebiet und die unmittelbare Umgebung teilweise lahm. „Gegen 8.30 Uhr ging bei uns die Meldung zu dem Fund ein“, sagt Torsten Jahn. Er ist Sprecher der Polizeidirektion Görlitz.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden