merken

Sport

So lösen die Eislöwen ihr Finanzproblem

Die Dresdner sind nur mit Darlehen und einem Bürgen der Insolvenz entgangen - und bald auch ihre letzten Schulden los.

In der Schlussphase der vorigen Saison hatten auch die Fans wieder mehr Spaß am Spiel ihrer Eislöwen. © Ronald Bonß

Dresden. Das sah nicht gut aus für die Dresdner Eislöwen. Zur ohnehin angespannten finanziellen Lage kam der Fehlstart in die Saison mit der frühen Konsequenz, den Trainer zu wechseln. „Zwischendrin hatte ich schon die eine oder andere schlaflose Nacht“, räumt Maik Walsdorf ein. Als Geschäftsführer ist er bei dem Eishockey-Zweitligisten für die wirtschaftlichen Ergebnisse zuständig – und kann inzwischen entspannt zurückblicken. Ende gut, alles gut. Zumindest fast. Die Bilanz für das Spieljahr 20018/19 weist zwar ein Minus auf, aber das liege „im sehr geringen vierstelligen Bereich“. Bei einem Gesamtumsatz von knapp drei Millionen Euro.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden