merken
PLUS Pirna

So schick ist Pirnas Scheunenhofcenter

Nach zweieinhalb Jahren Bauzeit ist das große Einkaufszentrum von Edeka fertig. Am 2. September wird es eröffnet.

Scheunenhofcenter Pirna: Blick in die überdachte Einkaufspassage mit mehreren Geschäften.
Scheunenhofcenter Pirna: Blick in die überdachte Einkaufspassage mit mehreren Geschäften. © Thomas Möckel

Die ersten Neugierigen kommen schon am Vortag. Eine ältere Dame tritt durch die große gläserne Eingangstür und schaut sich fragend um. Einkaufen will sie, aber sie hat nicht bemerkt, dass die Geschäfte noch geschlossen sind. Ein Mann schickt sie höflich wieder nach draußen.

Wenig später strebt ein junger Mann nach drinnen, stutzt kurz vor einem Laden und geht dann wieder unverrichteter Dinge. Kurz darauf betritt eine weitere Dame den Innenraum und geht zielstrebig auf einen Drogeriemarkt zu. Sie diskutiert kurz mit dem  Personal. Schließlich lässt man sie ein, einsam verschwindet sie zwischen den Regalen. 

JABS
JABS – Euer Zukunftsportal
JABS – Euer Zukunftsportal

Auf JABS erfahrt ihr alles, was für eure Zukunft wichtig wird und wie ihr euch am Besten darauf vorbereitet.

Die drei eint alle ein Ziel: das neue Pirnaer Scheunenhofcenter, offensichtlich hat sie das Schild am Eingang mit dem Aufdruck "Neueröffnung" angelockt. Und in der Tat: Nach zweieinhalb Jahren Bauzeit wird das Einkaufszentrum, das die Edeka-Grundstücksgesellschaft Nordbayern-Sachsen-Thüringen auf dem Karree zwischen Robert-Koch-Straße, Bahnhofstraße und Hospitalstraße errichten ließ, eröffnet - allerdings erst am 2. September.

Am Vormittag ist eine offizielle Feier geplant, der Edeka-Frischemarkt und andere Geschäfte öffnen aber schon am Mittwochmorgen 8 Uhr. 

Edeka investiert 25 Millionen Euro

Mit dem Start im Scheunenhofcenter endet nun auch eine fast 30-jährige Geschichte, in der die Stadt mehrfach darum rang, ob und wie diese Innenstadtbrache bebaut wird. Letztlich fand sich mit Edeka ein Großinvestor, der das Projekt für rund 25 Millionen Euro realisierte - wenn auch mit einer langen Anlaufzeit. Jetzt ist es geschafft, entstanden ist ein Einkaufszentrum mit 6.700 Quadratmetern Einzelhandelsfläche, 1.200 Quadratmetern für Büros und Praxen und 2.800 Quadratmetern Wohnraum. 

Am Tag vor der Eröffnung laufen die letzten Arbeiten. Beschäftigte packen Ware aus, räumen Regale ein, prüfen die Schaufensterauslage, installieren Computer, kleben Preisschilder. 

Der zentrale Eingangsbereich an der Kochstraße ist fertig, er ist mit Platten ausgelegt, aufgelockert mit Beeten, dazwischen gibt es einzelne Sitzgelegenheiten. 

Drei neue Geschäfte voll, dafür drei alte leer

Gleich dahinter beginnt die sehr groß dimensionierte überdachte Einkaufspassage. Über große runde Oberlichter fällt Tageslicht in die Gänge, alles wird zusätzlich mit weißen Deckenlampen beleuchtet. Ein durchgehendes Lichtband umrahmt alles, es wechselt zwischen den Farben Blau und Gelb - die Farben des Edeka-Logos.  In der Passage stehen ovale Sitzinseln, unten dunkelgrün, oben mit dunkler Holzauflage. 

In der Passage rechts finden sich mehrere Geschäfte, zunächst "Ernsting's family", dann "Apollo-Optik", die Pluspunkt-Apotheke und weiter hinten die Drogeriekette Rossmann. Im Gegenzug gehen allerdings der Dohnaischen Straße drei Läden flöten, weil "Ernsting's familiy", die Pluspunkt-Apotheke und Rossmann ihre dortigen Filialen schließen. 

Den größten Bereich auf der linken Seite nimmt der Edeka-Frischemarkt ein, er erstreckt sich über eine Fläche von 2.500 Quadratmetern, über 30.000 Produkte sind im Angebot. 53 Frauen und Männer werden dort arbeiten, alle zwischen 17 und 60 Jahre alt, darunter zwei Menschen mit Handicap und zwei Syrer, wie Edeka mitteilt. 

Auch der Nonfood-Händler "Tedi", der derzeit einen Laden auf der Breiten Straße in Pirna betreibt, will ins Scheunenhofcenter ziehen - allerdings erst später.

Scheunenhofcenter: Blick auf den zentralen Eingangsbereich an der Kochstraße.
Scheunenhofcenter: Blick auf den zentralen Eingangsbereich an der Kochstraße. © Thomas Möckel
Scheunenhofcenter: Tiefgarage im Untergeschoss mit 225 Stellplätzen.
Scheunenhofcenter: Tiefgarage im Untergeschoss mit 225 Stellplätzen. © Norbert Millauer
Scheunenhofcenter: Einfahrt zur Tiefgarage mit Anzeige der Parkgebühren. 
Scheunenhofcenter: Einfahrt zur Tiefgarage mit Anzeige der Parkgebühren.  © Thomas Möckel
Scheunenhofcenter: Edeka-Frischemarkt auf 2.500 Quadratmetern. 
Scheunenhofcenter: Edeka-Frischemarkt auf 2.500 Quadratmetern.  © Norbert Millauer
Scheunenhofcenter: Eingerichtete Musterwohnung der Johanniter.
Scheunenhofcenter: Eingerichtete Musterwohnung der Johanniter. © Johanniter/Danilo Schulz
Scheunenhofcenter: Begrünte Dachterrasse zwischen den Wohnbereichen. 
Scheunenhofcenter: Begrünte Dachterrasse zwischen den Wohnbereichen.  © Karl-Ludwig Oberthuer
Scheunenhofcenter: Im Februar 2018 hat sich Eis auf dem Baugruben-See gebildet.
Scheunenhofcenter: Im Februar 2018 hat sich Eis auf dem Baugruben-See gebildet. © Daniel Förster
 Scheunenhofcenter: Das Bild vom Mai 2017 zeigt das Areal noch ohne Einkaufszentrum.
 Scheunenhofcenter: Das Bild vom Mai 2017 zeigt das Areal noch ohne Einkaufszentrum. © Daniel Förster
Scheunenhofcenter: Blick im Oktober 2018 von der Hospitalstraße über die Baustelle. 
Scheunenhofcenter: Blick im Oktober 2018 von der Hospitalstraße über die Baustelle.  © Daniel Förster

Oben wohnen, unten parken

Die zwei Etagen über dem Edeka-Markt beherbergen 65 Wohnungen, Zwei- und Dreiraum-Quartiere, alles zwischen 34 und 70 Quadratmeter groß. Die Johanniter betreiben sie als Generalmieter und vermieten die einzelnen Quartiere weiter. Die Johanniter bieten dort ihr sogenanntes "Servicewohnen" an, dazu gehören unter anderem Hausdamen als Ansprechpartner, ein Hausnotruf, Tagestreff, Freizeitangebote und viele Leistungen, die sich dazubuchen lassen. Nur noch ganz wenige Quartiere sind frei, die ersten Bewohner ziehen Anfang September ein.

Ebenso befinden sich mehrere Büros und Praxen im Obergeschoss, dazu gehören ein Augenarzt, ein Zahnarzt sowie eine Physiotherapie-Praxis.

Der historische Teil des Scheunenhof-Areals an der Ecke Kochstraße/Bahnhofstraße beherbergt künftig Gastronomie und ein Café, im Obergeschoss hat sich eine Psychotherapie-Praxis niedergelassen. 

Im Untergeschoss befindet sich die große Tiefgarage. Der Boden ist mit einer speziellen weißen Wanne abgedichtet, damit kein Grundwasser eindringt. Mit derartigen Problemen hatte Edeka am Anfang der Bauarbeiten zu kämpfen, als sich die ausgehobene Baugrube rasch mit Wasser füllte. Fachleute mussten es abpumpen und zeitweise den Grundwasserspiegel senken, um weiterbauen zu können. 

Weiterführende Artikel

Edeka vollendet in Pirna sein größtes Bauprojekt

Edeka vollendet in Pirna sein größtes Bauprojekt

Mit dem Scheunenhofcenter in Pirna hat Edeka ein ungewöhnliches Projekt abgeschlossen. In Sachsen will der Handelsriese weiter massiv investieren.

Ein- und Ausfahrt der Tiefgarage liegen an der Bahnhofstraße, es gibt insgesamt 225 Stellplätze. Zehn Minuten Parkzeit sind gebührenfrei, ansonsten kostet die Stunde einen Euro. Edeka wirbt in seinem Reklameblatt zur Neueröffnung generell mit kostenlosen Parkplätzen - für Kunden, die im Edeka-Frischemarkt einkaufen.

Mehr Nachrichten aus Pirna lesen Sie hier.

Den täglichen kostenlosen Newsletter können Sie hier bestellen. 

Mehr zum Thema Pirna