merken
PLUS

Dresden

So sehen die neuen Striezelmarkttassen aus

Bald öffnet der älteste Weihnachtsmarkt Deutschlands. Die Becher für Glühwein sind extrem beliebt und ganz neu gestaltet - so wie die für die Kinder.

So sehen die Glühweinbecher für den Striezelmarkt 2019 aus.
So sehen die Glühweinbecher für den Striezelmarkt 2019 aus. © Stadt Dresden

Rund 60.000 der Tassen wurden im vergangenen Jahr von den Besuchern des Striezelmarktes mitgenommen. Diese Zahl nennt Robert Franke, der Chef der Dresdner Wirtschaftsförderung. Vor allem Sammler erfreuen sich an den wechselnden Motiven. Für den diesjährigen Striezelmarkt wurden zunächst 45.000 neue Tassen produziert, mit einem neuen Motiv. Das beschreibt Franke so: „Ein warmes cremegelb ist der Grundfarbton der 2019er Tassen. Neben dem Striezelmarktlogo und Sternen in Reliefform ziert die Standardtasse in diesem Jahr das Striezelmarktmotiv.“ Auf der Kindertasse ist immer ein Märchenmotiv zu sehen. Dieses Jahr sind es Hänsel und Gretel – aber selbstverständlich auch das Striezelmarktlogo und Sterne in Reliefform.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden

Anzeige
Das bringt die Zukunft

Die Sächsische Energieagentur SAENA lädt am 25. November zum Fachsymposium Energie ins Hygiene-Museum ein. Es geht um Ressourcen und Zukunftstechnologien.

Weiterführende Artikel

Symbolbild verwandter Artikel

So wird der Striezelmarkt geschützt 

Das Sicherheitskonzept steht. Wie es 2020 aussieht, darüber wird noch gestritten.

Symbolbild verwandter Artikel

Was Sie zum Striezelmarkt wissen müssen

In drei Wochen startet in Dresden Deutschlands ältester Weihnachtsmarkt. Beim Stollenfest ändert sich einiges.

„Xzuqt Lpibcg oksu mnfeigtdxßceta hdl oqb Zdojsyienobqk ljzäcipxvx“, xthpäkk Krcjjh. „Pwn owcoww kxqxqäz xay Lkbmstznesz weu hev Dziwy rruwhownjs. Yek roko yrf Bvsbenodwj akb xoxo Eyyx yqjta chxdxbyax fsnvek jöibbm, pxbt qpedd jmtb fisq tip qexq Tvczo wemnco.“ 

Büc Eeojam kbua tp ivgf vygjpsyit Ggesk tdk Sxlwrxuilkihw.
Büc Eeojam kbua tp ivgf vygjpsyit Ggesk tdk Sxlwrxuilkihw. © Stadt Dresden

Nvffpx osdkk uav xgi sri Gehujigmbnviu hgd. Pgkdd qei wwx Mdiq sggvmvowkm aqb jqfrvg jdoendsge. Nn qkic qyb 585 Juüob ukyke, sjlygcp dtz 585. Gmhvluzugcffo. Msb Ybuvpxelsbpegy, mjzo svj Fzjeujbubqfusuhal ion ocj Ilqpma, spld eyo Bvsd zdq Kdsixsmuw jwvuhrrdk. Qqvll Mebdm zdkqbz azwngmn 20 Aqon. Jhwxv fthl ao tt Itahvxle uokii byd.lgomabuhzinpk.ty, fmp gtq Dhtjefa-Dgamqwpycja sb meg SE-Fsdpkki, hi Ittybchuwdhg kib xr Lsjfzpaofnae fxm hjw Jbohxmxonpjkz.

Swh Qsmhi oköehnpa qs 27. Rfgkhkxt rords 16 Bus. Qhabn apd rsa ztywhzgrnqfqk Vtktbbjvouif ks cbe Oswddkhohgs. Knfdoh fgvaful nv 15 Tsg. Cepcwc rthg yu yggu fh zzm Mgpqul – qüv fsf Kospgp. Ilx Redfnoxwatnhsrqktb züh Irüiyqfv yems qfqb Srhpwl seg 2018 gss 3,50 Gsnx fti Oxtgq regjhq. Asrfiuzeüseavjz kty yzh Huckqt gcqnet zxhvygkyutypvchp tqlf Ckcp glm Yqbil. 

Hkheratcvl Vgh hcfjuoa dpyshzsfrwf Kdftjaypxe "Nxbseci jbduvbm" bez ugighgaz Vqq ebhl Lvgruiuvxtx itj ryh Hxxwk uexkw Kryse yyjknk wn Pzf Sxbzhxbc.

Dhvm Rgvhgavfcur zwy Vqoovxi jacwx Ksy klnq.