merken

Politik

So sieht Deutschlands Bevölkerung 2035 aus

Städte boomen, entlegene Regionen drohen zu veröden – stark betroffen ist der Osten. Es gibt aber Ausnahmen.

Blick von Weisstropp über den Stausee Niederwartha: Dresden gehört in Sachen Wachstum zu den wenigen Leuchttürmen in den ostdeutschen Flächenländern. © imago/Hanke (Archiv)

Deutschland wird nach einer neuen Studie mit Blick auf die Demografie und wirtschaftliche Zukunft ein Land von Gegensätzen bleiben. Aber anders als noch bei der ersten vergleichbaren Untersuchung 2003 zeige sich die Zerrissenheit nicht mehr nur in einem markanten Ost-West-Gefälle, sagte Mitautor Reiner Klingholz vom Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung am Freitag in Berlin. Vielmehr entwickele sich bundesweit ein starker Gegensatz zwischen boomenden Städten und entlegenen ländlichen Regionen.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden