merken
PLUS Döbeln

So sieht Harthas neuer Bachlauf aus

Die Arbeiten am Flemmingener Bach laufen noch. Doch der Großteil ist geschafft. Auch das Seniorenheim wird größer.

Erik Danke zeigt den neuen Lauf des Flemmingener Bachs.
Erik Danke zeigt den neuen Lauf des Flemmingener Bachs. © Lars Halbauer

Von Erik-Holm Langhof

Hartha. Langsam geht es in Richtung Ziel. Die Offenlegung des Flemmingener Baches in Hartha ist kurz vor der Fertigstellung. Das berichtet Reiner Müller vom Abwasserzweckverband „Untere Zschopau“. Eigentlich sollte das Vorhaben bereits im Oktober letzten Jahres beendet sein, doch es kam anders, wie er berichtet.

VARO Direct
Grüner heizen, Haushaltskasse entlasten
Grüner heizen, Haushaltskasse entlasten

Kunden von VARO Energy Direct können jetzt im Rahmen einer besonderen Aktion viel Geld beim Brennstoffeinkauf sparen.

 „Es lag nicht an der Planung oder am Personal, sondern es gab einige Lieferschwierigkeiten“, sagt Müller und bittet um Verständnis, dass es erst jetzt in die Zielphase geht. Doch der Hersteller der Stützelemente konnte erst jetzt liefern. „Wir sind optimistisch, dass das Vorhaben bis Ende Februar vollständig beendet ist.“ Also noch einmal rund einen Monat später als im Dezember noch versprochen.

Kosten erhöhen sich um 55.000 Euro

In den vergangenen Wochen wurden die im Dezember gelieferten Winkelstützelemente eingebaut. Insgesamt knapp 70 Stück seien neben dem Bürgerpark eingesetzt worden. Der Bachverlauf ist etwa um zehn Meter in Richtung Stadtpark Reinhardtsthal verlegt worden. 

Die Gewässerverrohrung wurde zurückgebaut und der Bach auf einer Länge von 55 Metern offengelegt. Auf einer Seite gibt es eine Böschung, die begrünt wird. Auf der anderen Seite wird der Bach mit den Winkelstützelementen begrenzt. Das Bachbett wird mit Wasserbausteinen ausgelegt. 

Etwa 18 Meter des Baches bis zur Anbindung an einen Schacht unter dem Gehweg Dresdner Straße wurden verrohrt und verlaufen unterirdisch. In den kommenden Wochen sollen laut Reiner Müller nun noch einige Restarbeiten erfolgen. 

„Ein Stück der Altleitung wird noch ausgebaut, sowie ein weiteres Teil gedämmt“, erklärt er. Ursprünglich lagen die Kosten für das Vorhaben bei 395.000 Euro. Durch die Verzögerungen und weitere Mehrkosten lägen die Gesamtkosten nun bei etwa 450.000 Euro.

Hintergrund der Renaturierung des Flemmingener Baches sei die Wiederherstellung von naturnahen Lebensräumen und eine ökologischen Aufwertung des Gewässers. Der Freistaat Sachsen unterstützt das Vorhaben finanziell mit knapp 216.000 Euro. Den Fehlbetrag bringt der Abwasserzweckverband „Untere Zschopau“ durch Eigenmittel auf.

Pflegeheim erst nach Bacharbeiten

Die Terminverschiebung hatte auch Auswirkungen auf den Bau des Pflegeheims „Care Palace“. Die Bachverlegung war eine Voraussetzung dafür, dass dieses Vorhaben überhaupt in Angriff genommen werden konnte. Um so wenig Zeitverzug wie möglich zu haben, verlaufen Bachverlegung und Neubau parallel. Das Gebäude wurde deshalb geteilt. Der Bau des östlichen Teils ist in vollem Gange.

Sobald der Lauf des Flemmingener Bachs vollständig fertig ist, kann auch das neue Seniorenzentrum weiter wachsen.
Sobald der Lauf des Flemmingener Bachs vollständig fertig ist, kann auch das neue Seniorenzentrum weiter wachsen. © Lars Halbauer

Mit dem Bau des zweiten Teils kann aber erst begonnen werden, wenn die Arbeiten am Bachverlauf abgeschlossen sind. Wie Jennifer Lange von der Krabbes & Krabbes Projektentwicklung Leipzig mitteilt, soll die Übergabe für die Fläche des zweiten Bauteils am kommenden Freitag erfolgen.

„Ob wir dann jedoch direkt darauf bauen können, muss geschaut werden. Es hängt von der Oberfläche ab“, erzählt sie. Größere Verzögerungen sollten jedoch nicht mehr auftreten. Sie hoffe auch auf gute Witterungsbedingungen, die sich nicht negativ auf die Bauzeit auswirken.

„Bei Frost kann zum Beispiel die Grundplatte nicht gegossen werden“, so Projektleiter Roman Krabbes. Als Termin der Fertigstellung sei weiterhin das vierte Quartal 2020 angestrebt. „Wir sind bestrebt, den Termin zu halten.“

Im „Care Palace“, das von der Gerson & Schmidt GbR betrieben wird, sollen einmal 80 Pflegebedürftige versorgt werden, darunter auch Menschen, die 24 Stunden am Tag beatmet werden müssen.

Durch den Bau des Pflegeheims werden 60 Arbeitsplätze geschaffen. Bewerbungen werden entgegengenommen. Gesucht werden Pflegefachkräfte, Pflegehelfer, hauswirtschaftliche Mitarbeiter und Betreuungskräfte. (mit fk)

Mehr lokale Nachrichten aus Döbeln und Mittelsachsen lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Döbeln