merken
PLUS

Sachsen

Grünes Gewölbe: Sicherheit wird überprüft

Das Sicherheitskonzept hat nicht genügt, um den Raub der unschätzbar wertvollen Juwelen zu verhindern. Das gibt die Regierung zumindest durch die Blume zu.

In vielerlei Hinsicht scheint der Raub im Grünen Gewölbe, der sich am Morgen des 25. November 2019 ereignet hat, noch immer vor ein Rätsel zu stellen.
In vielerlei Hinsicht scheint der Raub im Grünen Gewölbe, der sich am Morgen des 25. November 2019 ereignet hat, noch immer vor ein Rätsel zu stellen. © Sebastian Kahnert/dpa

Weiterbildungen sollen Museen helfen, nicht mehr beraubt zu werden. Das hat die sächsische Landesregierung am Mittwochvormittag als Antwort auf eine parlamentarische Anfrage der AfD angegeben. Man weise darauf hin, dass die Landesstelle für Museumswesen seit Jahren Weiterbildungen anbiete, beispielsweise zur praktischen Notfallvorsorge oder zu Waffen in Museen und Ausstellungen. Am 19. März widme sich eine Tagung dem brisanten Thema - "Im Fokus: Museen und Sicherheit. Herausforderungen für Einbruch- und Diebstahlschutz". 

Dass entsprechende Sicherheitsvorkehrungen ähnliche Einbrüche durchaus verhindern können, zeigt sich etwa am Beispiel des Rheinischen Landesmuseums Trier nur wenige Wochen vor dem Raub aus dem Grünen Gewölbe. Dort scheiterten die Täter an der Panzerglas-Vitrine und mussten ohne den Goldschatz flüchten.  

Anzeige
Der perfekte Ort für (D)eine Ausbildung!

Das Autohaus Dresden bildet sowohl kaufmännisch als auch handwerklich aus - und kümmert sich im besonderen Maße um seine Schützlinge.

Von der sächsischen Landesregierung heißt es, dass man infolge des Einbruchs im Historischen Grünen Gewölbe "derzeit das spezifische Sicherheitskonzept überprüft."  Das gelte auch für alle anderen Museen und Liegenschaften der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden. 

Was das heißt? Man weiß es nicht genau.  Ansonsten hält sich das von Barbara Klepsch (CDU) geführte Ministerium für Wissenschaft, Kultur und Tourismus nämlich bedeckt in seiner Antwort auf die Anfrage. 

Nur wenige kennen Details der Ermittlungen

In der Anfrage waren Details zum Polizeieinsatz und zu den Ermittlungen, zur Alarmierung, dem Sicherheitspersonal im Grünen Gewölbe und der Sicherheit der Sammlung selbst aufgeführt. Das Ministerium teilte mit Hinblick auf die meisten Fragen mit, dass "eine detaillierte Beantwortung der Fragen, die tief in die Sicherheitsbelange eingreifen und deren Veröffentlichung das Sicherheitskonzept konterkarieren" würden, nicht möglich sei. "Auch innerhalb der Staatsregierung und ihrer nachgeordneten Einrichtungen sind diese Informationen nur einem ganz kleinen Personenkreis zugänglich."

Weiterführende Artikel

Symbolbild verwandter Artikel

Grünes Gewölbe soll im Frühjahr wieder öffnen 

Die zerstörte Vitrine soll leer bleiben. Ein Vierteljahr nach dem Einbruch bleibt vieles ungeklärt. Fragen an die Chefin der Kunstsammlungen.

Symbolbild verwandter Artikel

13 brisante Fragen zum Diebstahl im Grünen Gewölbe

Der Vorsitzende der Linksfraktion, Rico Gebhardt, will von der Regierung wissen, warum nicht mehr getan wurde, um die Juwelen zu schützen.

Symbolbild verwandter Artikel

Wurden die Juwelen aus dem Grünen Gewölbe entführt?

Ging es bei dem Kunstraub um Lösegeld? Ein Gespräch mit dem Kunstmarkt-Experten Stefan Koldehoff.

Symbolbild verwandter Artikel

Dubioses Angebot für Juwelen aus Grünem Gewölbe

Eine Sicherheitsfirma in Israel behauptet, ihr seien zwei Schmuckstücke aus dem Raub angeboten worden. Doch wer gab ihr den Auftrag?

Symbolbild verwandter Artikel

Grünes Gewölbe: War ein Mitarbeiter am Raub beteiligt?

Laut Medienberichten soll ein Angestellter der Kunstsammlungen entscheidende Informationen nach draußen gegeben haben.

Symbolbild verwandter Artikel

Was ein Dieb zum Einbruch im Grünen Gewölbe sagt

Reporter haben einen Dieb im Ruhestand getroffen, der das Vorgehen der Täter analysiert. Er glaubt, Sachsen bekommt die Diamanten nicht wieder.

Auch abseits der Fragen zu polizeilichen Ermittlungen heißt es vom Ministerium, dass es "nicht sinnvoll" sei, "öffentlich über Sicherheitskonzepte zu berichten." Öffentliche Berichterstattung würde "den Schutzzweck, der den Sicherheitskonzepten zugrunde liegt, konterkarieren."

>> Abonnieren Sie den täglichen Newsletter "Politik in Sachsen - Die Morgenlage". Damit sind Sie immer bestens über das Geschehen in Sachsen informiert.<<