merken

Freital

So soll die neue Lederfabrik aussehen

Freital legt erstmals konkrete Pläne für die Nachfolge der Ruine vor. Die Dimensionen des Projektes sind gewaltig.

Die Zeichnung zeigt die geplante Fassade des Behördenzentrums entlang der Poisentalstraße. Markant ist die Luftbrücke als Verbinder zwischen zwei Gebäudeteilen.
Die Zeichnung zeigt die geplante Fassade des Behördenzentrums entlang der Poisentalstraße. Markant ist die Luftbrücke als Verbinder zwischen zwei Gebäudeteilen. © Ansicht: Stadt Freital

Es wird das größte Bauvorhaben in Freital nach der Wiedervereinigung: Die Stadt will auf der Fläche, wo heute noch die abrissreife Lederfabrik steht, ein Behördenzentrum mit Wohnungen, Läden und Veranstaltungsräumen errichten. Rund 30 Millionen Euro soll das Projekt kosten. Das wurde am Freitagmittag bei einer Pressekonferenz bekannt. Dabei überreichte Innenminister Roland Wöller (CDU) insgesamt 4,15 Millionen Euro an Fördermitteln für den Abriss und die Begrünung des Lederfabrik-Areals. Doch für wesentlich mehr Aufmerksamkeit sorgten die Pläne Freitals, wie das beräumte Grundstück künftig genutzt werden soll.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden