merken

Niesky

So wächst Nieder Seifersdorfs Brauhaus

Für nächstes Jahr werden 2.000 Hektoliter angepeilt. Mit neuem Sudhaus. Schon im Herbst gibt es eine neue Spezialität.

Ein Prosit auf das Nieder Seifersdorfer Bier. Demnächst soll die Kapazität im Brauhaus erweitert werden. Geschäftsführer Andreas Görnitz, Mitarbeiter Olaf Wiedmer, Braumeister Torsten Scholz und Azubi Sascha Görnitz (von rechts) freuen sich schon darauf.
Ein Prosit auf das Nieder Seifersdorfer Bier. Demnächst soll die Kapazität im Brauhaus erweitert werden. Geschäftsführer Andreas Görnitz, Mitarbeiter Olaf Wiedmer, Braumeister Torsten Scholz und Azubi Sascha Görnitz (von rechts) freuen sich schon darauf. © André Schulze

Torsten Scholz kann sein Glück kaum fassen. Mit dem beruflichen Einstieg in das Nieder Seifersdorfer Brauhaus hat der Betriebsleiter offenbar alles richtig gemacht. Rein äußerlich ist die frühere Gaststätte „Stadt Löbau“ zwar noch unverändert. Im Innern jedoch tut sich nach dem Wiederaufleben der hiesigen Brautradition vor rund einem halben Jahr immer mehr. 

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden