merken

Pirna

So will das Rathaus die Kita-Krise lösen

Es fehlen Erzieher. Höhere Löhne sollen Lohmen helfen, genug Bewerber zu finden. Erste Erfolge gibt es bereits.

Bürgermeister Jörg Mildner (CDU), Hauptamtsleiterin Katrin Hofmann. Im Lohmener Rathaus hofft man, bald wieder genug Erzieher gefunden zu haben.
Bürgermeister Jörg Mildner (CDU), Hauptamtsleiterin Katrin Hofmann. Im Lohmener Rathaus hofft man, bald wieder genug Erzieher gefunden zu haben. © Daniel Förster

Die Gemeinde Lohmen versucht alles, um die Kinderbetreuung baldmöglichst wieder vollständig gewährleisten zu können. In der jüngsten Gemeinderatssitzung kochte das Thema stundenlang wieder auf. Auch Einwohner waren zu der Sitzung gekommen, vor allem wegen dieses Themas. Ein Vater beschwerte sich über die verkürzten Öffnungszeiten: „Ich arbeite acht Stunden, dazu kommt eine halbe Stunde Pause und dann fahre ich insgesamt eine Stunde mit dem Auto zur Arbeit und zurück. Das macht neuneinhalb Stunden Betreuungszeit für mein Kind, die Lohmen nun nicht mehr anbietet. Was soll ich tun?“ Dem Vater wurde vom Gemeinderat erklärt, dass die Zehn-Stunden-Verträge zwar auf neun Stunden reduziert wurden, die Betreuerinnen aber dennoch neuneinhalb Stunden da seien, um genau diese Fälle abdecken zu können.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden