merken

Freital

So wird Edelstahl aus Freital noch besser

Die BGH Edelstahlwerke GmbH plant eine millionenschwere Investition. Die neue Technik hat mehrere Vorteile.

Alexander Grosse ist Geschäftsführer im Freitaler Edelstahlwerk und darf 15 Millionen Euro in die Produktionstechnik investieren.
Alexander Grosse ist Geschäftsführer im Freitaler Edelstahlwerk und darf 15 Millionen Euro in die Produktionstechnik investieren. © Annett Heyse

Hinter Alexander Grosse rumpelt es ohrenbetäubend. Der Geschäftsführer des Freitaler Edelstahlwerkes steht mitten in der Stahlwerkshalle vor dem Ofen, in dem bei gut 1 500 Grad Hitze Stahlschrott zu einer flüssigen Masse verarbeitet wird. Orangefarbenes Licht strahlt durch einige Spalten. Nur wenige Meter entfernt von dem glühenden Koloss öffnet sich im Boden ein riesiges Loch, zwölf Meter tief und von den Abmaßen eines Schwimmbeckens. Hier plant die Unternehmensleitung die Zukunft. Es geht um eine Investition von 15 Millionen Euro.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden