SZ +
Merken

Sohland bringt Turnhalle auf Vordermann

Sanitäre Anlagen, Rohre und Parkplätze müssen dringend erneuert werden.

Teilen
Folgen

Von Cornelia Jung

Nun steht es fest, wofür im kommenden Jahr Gelder aus dem Vermögenshaushalt der Gemeinde eingesetzt werden soll. Die Gemeinderäte einigten sich in ihrer Sitzung am Donnerstagabend darauf, dass Modernisierungsarbeiten in der Turnhalle oberste Priorität haben. Dort sind es vorrangig die sanitären Anlagen, die erneuert werden müssen. „Diese Anlagen sind noch aus DDR-Zeiten und entsprechen somit nicht mehr den hygienischen Anforderungen“, sagt Bürgermeister Wilfried Zinke (Freie Wähler).

Arbeiten im Frühjahr geplant

Auch die Leitungssysteme sind veraltet und müssen ausgewechselt werden. Künftig gibt es für Männer und Frauen jeweils eine neue Toilette samt Duschecke. Eine Behindertentoilette kann aufgrund des geringen Platzes nicht eingebaut werden. Geplant ist, mit der Sanierung voraussichtlich im ersten Quartal des nächsten Jahres zu beginnen. Noch in diesem Monat sollen Kostenvoranschläge eingeholt werden. Ebenfalls geplant ist die Errichtung von Parkmöglichkeiten vor der Turnhalle. Eine Parktasche soll künftig fünf bis sechs Fahrzeugen Platz bieten.

Geld für ein Bushäuschen

Genutzt wird die Sportstätte von Vereinen und von der Öffentlichkeit. Besonders beliebt ist die neue Kegelanlage. „Sie wird sehr gut angenommen“, schätzt der Bürgermeister ein. Auch die Kindergartenkinder kommen hierher zum Turnen, die Gymnastikgruppe ebenso, und die Jugendfußballer nutzen während der kalten Jahreszeit die Halle für ihr Training.

Geld fließt 2009 auch in die Sanierung des Bushäuschens beim ehemaligen alten Gemeindeamt. Ebenso dringend ist die Investition in einen neuen gemeindeeigenen LKW. Das alte Fahrzeug hat mit mehr als 20 Jahren Laufzeit ausgedient. Ein neuer Laster soll per Leasingvertrag erworben werden. „Wir haben zwar keinen eigenen Bauhof, müssen jedoch gemeindliche Aufgaben erfüllen“, erklärt Wilfried Zinke. Mit dem Fahrzeug werden in dem über acht Kilometer langen Dorf zum Beispiel die Grasmahd gefahren und Reparaturmaterial transportiert.