merken

Großenhain

„Ich sollte mich von meinen Eltern trennen“

Die Dynamo-Legenden Rainer Sachse und Frank Richter sind beim Fußballabend. Es sind nicht nur amüsante Anekdoten. Bis heute sind sie beste Freunde.

Zum Fußballabend im Schönfelder Traumschloss waren am Donnerstag die früheren Spieler von Dynamo Dresden Frank Richter (links) und Rainer Sachse (rechts) zum Gespräch bei Moderator Gert Zimmermann.
Zum Fußballabend im Schönfelder Traumschloss waren am Donnerstag die früheren Spieler von Dynamo Dresden Frank Richter (links) und Rainer Sachse (rechts) zum Gespräch bei Moderator Gert Zimmermann. © Kristin Richter

Schönfeld. Bei den Heimspielen von Dynamo Dresden sitzen Rainer Sachse (69) und Frank Richter (67) nebeneinander auf der Tribüne im Harbig-Stadion. „Fränkie ist immer sehr emotional“, beschreibt „Sacki“ die Momente, da Richter das vorsorglich auf dem Boden abgestellte Getränk oft „mitspielend“ mit den Füßen umwirft. Die aktuelle Situation beim Zweitligisten lässt die einstigen Dynamo-Vollblutstürmer nicht los. „Ballbesitzfußball gefällt mir überhaupt nicht“, sagt Rainer Sachse diplomatisch. Sein Freund Frank Richter wird deutlicher. „Isch wär‘ zum Schwein, wenn isch das sehe“, sagt er im besten Sächsisch.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden