merken

Döbeln

Sonnenstraße für weitere Wochen gesperrt

Die Unwetterfolgen sind immer noch sichtbar: Die entstandene Grube wird sogar noch größer.

Unter Hochdruck wird auf Baustelle versucht herauszufinden, wie groß der Schaden tatsächlich ist.
Unter Hochdruck wird auf Baustelle versucht herauszufinden, wie groß der Schaden tatsächlich ist. © Dietmar Thomas

Hartha. Das meterlange Loch, welches sich nach einem schweren Unwetter auf der Sonnenstraße in Hartha aufgetan hatte, wird nicht nur eine Weile bleiben. Ganz im Gegenteil: Die Baufirma muss es sogar noch weiter aufreißen, bevor es aufgefüllt wird und der Verkehr wieder fließen kann.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden