merken
PLUS Döbeln

Sonnenstraße für weitere Wochen gesperrt

Die Unwetterfolgen sind immer noch sichtbar: Die entstandene Grube wird sogar noch größer.

Unter Hochdruck wird auf Baustelle versucht herauszufinden, wie groß der Schaden tatsächlich ist.
Unter Hochdruck wird auf Baustelle versucht herauszufinden, wie groß der Schaden tatsächlich ist. © Dietmar Thomas

Hartha. Das meterlange Loch, welches sich nach einem schweren Unwetter auf der Sonnenstraße in Hartha aufgetan hatte, wird nicht nur eine Weile bleiben. Ganz im Gegenteil: Die Baufirma muss es sogar noch weiter aufreißen, bevor es aufgefüllt wird und der Verkehr wieder fließen kann.

Bis Freitag hatte die Baufirma STI Bau auf das notwendige Baumaterial gewartet, um den zusammengebrochenen Teil des Abwasserkanals auszutauschen. In dieser Woche müssen die Arbeiter die Schadensstelle zwischen dem unteren Bereich der Heinrich-Heine- und der Franz-Mehring-Straße großflächig freilegen.

Anzeige
Wie leben Familien in Sachsen?
Wie leben Familien in Sachsen?

Die große Umfrage zur Familienzufriedenheit geht in eine neue Runde. Jede Antwort zählt!

 Denn wie groß der Teil des defekten Kanals tatsächlich ist, lässt sich noch gar nicht abschätzen. „Wir müssen hoffen, dass wir in diesem Bereich ein intaktes Rohr finden, an das wir anknüpfen können“, erklärt Enrico Häuptner, Geschäftsführer der Firma STI Bau. Davon hängt auch der Abschluss des Bauprojekts ab. Klappt alles wie erwartet und es wird ein intakter Kanalabschnitt gefunden, sind die Bauarbeiten spätestens nächste Woche abgeschlossen – ansonsten kann es auch länger dauern.

Bis dahin wird der Verkehr über die Franz-Mehring-Straße und August-Bebel-Straße umgeleitet. Die Haltestelle des Schulverkehrs musste ersatzweise auf die Pestalozzistraße verlegt werden.

Weiterführende Artikel

Riesiges Loch tut sich in der Straße auf

Riesiges Loch tut sich in der Straße auf

2000 Envia-Kunden waren nach dem Unwetter ohne Strom. Noch am Montagmorgen mussten viele Schäden behoben werden.

Durch das Unwetter vergangenen Montag waren enorme Wassermengen durch die 60 bis 70 Jahre alten Rohre geschossen. Die Wassermassen hätten den Kanal zerbersten lassen und den Asphalt mitgerissen, teilte die Baufirma mit. Bei so alten Rohren, seien das normale Ermüdungserscheinungen des Materials.

Wenn die Rohre ausgetauscht sind, muss die Fahrbahndecke von einem externen Unternehmen asphaltiert werden. Die STI Bau führt dafür bereits mehre Verhandlungen.

Mehr zum Thema Döbeln