merken

Riesa

Sorge um den Traumplatz

Nach langen Bemühen gibt es in Gröditz die Chance auf einen Kunstrasen. Gefährdet ein Vorstoß der EU das Projekt?

Im Konzept für die Umgestaltung des Gröditzer Eichenhains st ein Kunstrasenplatz wie auf dem Symbolfoto vorgesehen. Doch die EU könnte dem lang ersehnten Projekt einen Strich durch die Rechnung machen. © imago/Michael Kristen

Gröditz. Die Nachricht sorgte unter Fußballklubs in ganz Deutschland für Aufsehen: Die Europäische Union erwägt ein Verbot für das Granulat in Kunstrasenplätzen. Grund: Die Kunststoffkrümel aus Mikroplastik, die den Platz dämpfen und das Verhalten des Balls verbessern, sollen die Umwelt künftig nicht mehr belasten. Eine EU-Behörde prüft das Ganze derzeit.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Angebot

Vorteilsangebot

  • Sofortiger Zugriff auf alle Inhalte
  • Flexibel monatlich kündbar
  • Informiert auf allen Geräten

6,90€/mtl.

statt 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden