merken
PLUS

Weißwasser

Sowjetisches Ehrenmal wird instand gesetzt

Auch der rote Stern bekommt einen neuen Anstrich. Bezahlen muss Trebendorf das nicht.

Sven Baron (li.) und Gunter Bollfraß von Baron Bau Trebendorf bauen den Stern ab, um das internationale Symbol der Arbeiterbewegung aufzuarbeiten.
Sven Baron (li.) und Gunter Bollfraß von Baron Bau Trebendorf bauen den Stern ab, um das internationale Symbol der Arbeiterbewegung aufzuarbeiten. © Foto: Joachim Rehle

Trebendorf. Das Ehrenmal für die im Zweiten Weltkrieg gefallenen Sowjetsoldaten in Trebendorf wird wieder hergerichtet. Eingehaust ist es schon. Im vorigen Jahr hatte die Gemeinde Besuch aus der Russischen Förderation. Die Experten begutachteten die sowjetischen Ehrenmale im Freistaat Sachsen. 

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden