merken

Görlitz

Sozialmissbrauch als Problem benennen

Gabriela Lachnit über Wohnen zum Schein und Kontrolle

Symbolbild
Symbolbild © Montage: SZ-Bildstelle

Der anhaltende Zuzug von Polen nach Görlitz und ins Umland bereichert die Region. Nicht nur finanziell über höhere Schlüsselzuweisungen. Sie arbeiten hier in vielen Berufen, helfen, den Fachkräftemangel abzumildern. Aber es gibt auch „schwarze Schafe“, die nur zum Schein in Görlitz wohnhaft gemeldet sind, um vom deutschen Sozialsystem zu profitieren.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden