merken
PLUS Zittau

Wo kann Zittau sparen?

Um Geld in die Kasse zu bekommen, will die Stadt sogar der Feuerwehr ans Personal. Dabei gibt sie viel Geld für Kultur und Co. aus. Mehr als andere. Steckt da Sparpotenzial?

Das sind nur vier der freiwilligen Aufgaben, für die Zittau zahlt: für das Theater, für das Museum, für den Schwimmunterricht von Oberschülern und für die Nutzung von Sportstätten durch Zittauer Vereinssportler.
Das sind nur vier der freiwilligen Aufgaben, für die Zittau zahlt: für das Theater, für das Museum, für den Schwimmunterricht von Oberschülern und für die Nutzung von Sportstätten durch Zittauer Vereinssportler. © Thomas Eichler

Zittau steckt mal wieder in der Krise. In der Haushaltskrise. Wie bereits mehrfach seit  der Wende fehlt Geld für all' die Wünsche und Aufgaben, die erfüllt werden sollen und müssen. Bisher hat die Stadt es immer wieder geschafft, das Loch zu stopfen  - teils mit sehr unpopulären Maßnahmen wie zum Beispiel der Ausgliederung der Kindergärtnerinnen in eine privatwirtschaftlich organisierte Firma vor reichlich zehn Jahren. 

Auch dieses Mal gibt es eine Streichliste, die große Proteste hervorgerufen hat. Vor allem die mögliche Verkleinerung der hauptamtlichen Feuerwehr-Mannschaft haben Unmut in der Bevölkerung ausgelöst. Die großen Brocken auf der Rotstift-Liste der Stadtverwaltung betreffen vor allem Pflichtaufgaben wie eben die Feuerwehr, nur zwei freiwillige Aufgaben: die Deckelung der Theaterzuschüsse und die mögliche Schließung der Hirschfelder Schwimmhalle. Gibt es da nicht mehr Potenzial?

Klinik Bavaria Kreischa
PERSPEKTIVEN SCHAFFEN – TEAMGEIST (ER-)LEBEN
PERSPEKTIVEN SCHAFFEN – TEAMGEIST (ER-)LEBEN

Wir sind die KLINIK BAVARIA Kreischa - eine der führenden medizinischen Rehabilitationseinrichtungen in Ostdeutschland.

Analyse: Kosten für freiwillige Aufgaben deutlich gestiegen

Zittau hat für dieses Jahr 5,2 Millionen Euro für die freiwilligen Aufgaben eingeplant, für Kultur von Theater über Bibo, Tierpark und Museum bis hin zu Zuschüssen für die Hillersche Villa, für die Förderung von Sport, Wirtschaft, Tourismus, für die Ausrichtung der Märkte und vieles andere mehr. Das sind über 200 Euro pro Einwohner und rund sieben Prozent des Geldes, was der Stadt laut Plan zur Verfügung steht. Für Aufgaben, die sie nicht machen muss. Aber will, damit Zittau für die jeweils Betroffenen lebenswert bleibt. Oder mit den Worten von Zittaus Kämmerin Elke Hofmann ausgedrückt: "Die Entwicklung unserer Stadt ist auch unter Beachtung der demografischen Entwicklung neben vielen anderen Prozessen von den gesellschaftlichen Möglichkeiten abhängig."

In den vergangenen zehn Jahren ist die Summe für die freiwilligen Aufgaben um fast ein Drittel gestiegen. "Der Stadt Zittau war und ist es stets wichtig, trotz klammer Kasse, diese Bereiche weiterhin zu unterstützen und zu entwickeln", teilte Zittaus Kämmerin mit. "Allein die Beteiligung an den kulturraumgestützten Einrichtungen ist enorm gestiegen; Sportvereine und Anlagen werden finanziell besser gestellt." Nennenswerte Streichungen bei den freiwilligen Aufgaben hat es nicht gegeben. "Die Kürzungen waren eher gering und standen stets im Zusammenhang mit Haushaltssperren", so die Kämmerin. Und das soll aus Sicht der Verwaltung auch so bleiben. "Im Gegenzug zu vielen anderen Kommunen, die ein Haushaltskonsolidierungskonzept aufstellen müssen, wird die Stadt Zittau an einem gesunden Maß an freiwilligen Aufgaben festhalten", teilte Frau Hofmann mit. "Ein sogenanntes „Kaputtsparen“ wird es nicht geben."

Vom Gesetz her dürfen das die Städte und Gemeinden. Wie viel Geld sie sich diese  Aufgaben kosten lassen, ist nicht vorgeschrieben. Aber: "Sie dürfen freiwillige Aufgaben nur in solchen Umfang übernehmen, wie sie auch in der Lage sind, die daraus resultierenden finanziellen Folgen dauerhaft zu bewältigen", teilt Karl Ilg, Kommunalamtsleiter des Landkreises, auf SZ-Anfrage mit. "Hierbei ist die Haushaltswirtschaft so zu planen und zu führen, dass die stetige Aufgabenerfüllung gesichert ist. Der Grundsatz Sparsamkeit und Wirtschaftlichkeit ist als vorrangigster Haushaltsgrundsatz einzuhalten." Folglich treffe jede einzelne Kommune im Rahmen ihres Selbstverwaltungsrechtes und Leistungsfähigkeit die Entscheidung, ob und wie sie eine freiwillige Aufgabe erfüllt. 

Der Blick in die Umgebung zeigt, ob Zittau sich die freiwilligen Ausgaben viel oder wenig kosten lässt: Görlitz gibt eigenen Angaben zufolge aktuell deutlich mehr aus, Bautzen, Löbau, Weißwasser weniger:

Kosten für freiwillige Aufgaben im Vergleich

Im Jahr 2010

                                               insgesamt                             Anteil am Haushalt           Ausgaben pro

                                              in Millionen Euro                in Prozent                              Kopf in Euro

Zittau                                            3,74                                           5,9                                               132,73

Bautzen                                        k.A.                                            k.A.                                                 k.A.

Weißwasser                                1,65                                           4,9                                                86,82

Löbau                                            0,64                                            1,6                                               39,20

k.A. = keine Angaben

Im Jahr 2019

                                        insgesamt                            Anteil am Haushalt                  Ausgaben pro

                                        in Millionen Euro              in Prozent                                     Kopf in Euro

Zittau                                       4,62                                           7,1                                                   184,16

Bautzen                                  3,57                                            5,1                                                     92,81

Weißwasser                          2,96                                             9,7                                                 186,27

Löbau                                      0,86                                             2,7                                                    59,80

Geplant für das Jahr 2020

                                        insgesamt                             Anteil am Haushalt                 Ausgaben pro

                                        in Millionen Euro               in Prozent                                    Kopf in Euro

Zittau                                      5,20                                               6,85                                              207,98

Bautzen                                 4,11                                                5,32                                              108,18

Weißwasser                          4,41                                               12,3                                               284,56

Löbau                                     1,25                                                 3,9                                                   89,42

Quellen: Städte auf Basis der SZ-Bitte: Ausgaben für alle freiwillige Ausgaben angeben; Görlitz hat die Zahlen nicht wie erwünscht aufgeschlüsselt, sondern nur eine Übersicht der Ausgaben für 2020 übermittelt.

Zittaus Oberbürgermeister Thomas Zenker (Zkm) sieht den Vergleich der Städte auf SZ-Anfrage grundsätzlich kritisch, weil sie - zum Teil historisch gewachsene - unterschiedliche Aufgaben wahrnehmen. Bei Görlitz zum Beispiel schlägt die Straßenbahn ins Kontor, die keine andere Stadt hat. Zittaus Museum als ältestes der Oberlausitz ist heute größer als vergleichbare Einrichtungen.  Görlitz und Zittau tragen hohe Kosten für das Gerhart-Hauptmann-Theater, die andere Städte nicht haben. Einen Tierpark hat auch nicht jede Kommune.

Einsparvorschläge: Theater nur noch als Spielstätte?

Am Ende entscheidet der Stadtrat, wie Zittau mit den freiwilligen Aufgaben umgeht. Eigene Einsparvorschläge hat er  bis auf Ausnahmen mindestens seit einem Jahrzehnt nicht mehr gemacht, sondern nur gegen die Vorschläge der Verwaltung opponiert.  Dietrich Thiele (FUW) hat sich jetzt aber aus der Deckung gewagt und sechs Ideen beim OB eingereicht - die schon vor der öffentlichen Diskussion im Stadtrat für heftige Debatten gesorgt haben. Vier davon wären echte Einsparungen:

Weiterführende Artikel

Stadt zahlt ein Drittel ihres Geldes für Kinder

Stadt zahlt ein Drittel ihres Geldes für Kinder

Die Zittauer Verwaltung hat am Montag den Bürgern ihre Finanzpläne erläutert - und dabei die komplizierten Haushaltstabellen mal anders aufbereitet.

Zittau ist zum Sparen verdonnert

Zittau ist zum Sparen verdonnert

Beim letzten Mal ist die Stadt aus dem Theater ausgestiegen, hat Steuern sowie Kita-Beiträge erhöht – und noch viel mehr.

  • Einsparung von finanziellen Zuwendungen in Höhe von fünf Prozent ab 1. Januar 2021 für alle Kultureinrichtungen (Theater, Bibliothek, Tierpark, Museum), gesellschaftliche und soziale Vereine und Sportvereine. Ausgenommen sind die Gehälter der Angestellten und hauptamtlich Angestellten.
  • Zügige Umsetzung des Großen Zittauer Fastentuches aus der Kreuzkirche in die Klosterkirche, um den zusätzlichen Personalaufwand am Fastentuch zu reduzieren. 
  • Zuschüsse für die jetzige Theatergesellschaft deckeln und Möglichkeit eines Austritts aus der Gesellschaft mit Görlitz sowie die Wiedereinrichtung eines eigenständigen Theaters prüfen oder das Zittauer Theater nur noch als Spielstätte vorhalten.
  • Herauslösung von Sportstätten wie das Weinau-Stadion aus der Zuständigkeit der Stadtverwaltung, Übergabe an eine privatwirtschaftlich organisierte Firma wie die Städtische Dienstleistungsgesellschaft und Einstellung eines Sportmanagers, der zwar erst Geld kostet, aber später durch die bessere Vermarktung der Sportstätten Geld einsparen hilft.

Mehr Nachrichten aus Löbau und Umland lesen Sie hier

Mehr Nachrichten aus Zittau und Umland lesen Sie hier

Mehr zum Thema Zittau